Mexiko – Floh’s Verkehrsunfall

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:2002-2003
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Servus alle mal miteinander Schoene Gruesse aus dem sonnigen aber auch teilweise sehr kalten Mexiko (Puebla) Hab mal wieder was zu berrichten, dass glaub ich jeden interresieren wuerde. Auch dich Patrick wo du dich doch so von uns abgekapselt hast und kein Lebenszeichen von dir gibts!!

Naja dann will ich mal auf dem Punkt kommen, ich hatte nen Verkehrsunfall (Nein ich habe keine der Rotarischen Regeln gebrochen und bin mit einem Auto gefahren ja vielleicht doch eine, in dem ich alleine auf Reisen gegangen bin, naja eigentlich war es ja nur der normale schulweg nach Hause) An einer Kreuzung die ich hier einigermassen zu erkennen ist:

Bild von Flohs Unfall

Also ich denke es kommt schon hervor wo ich stand und wie es ungefaer ausgeschaut hat.

Also ich wartete eben dass ich die strasse ueberqueren konnte, doch ploeztlich schiest dass weisse auto ueber die rote ampel kracht mit dem weissen zussammen, dass eben dann in miene richtung geschleudert wird, mich mit der recht vorderen Haube erpackt,3 meter weiter auf die Strasse schleudert links neben mir, und mit dem Ampelpfosten kollidiert. Als ich mich am Boden wieder fand merkte ich erst dass ich auf meinen Rucksack mit dem Oberkoerper gefallen war so dass ich mit dem Kopf gar nicht auf dem Boden geprallt bin genausowenig mit meinen gesamten Oberkoerper, was eigentlcih theorethisch voellig unmoeglich ist, weil den Rucksack hatte ich auf den Ruecken getragen und als ich mich wiederfand, trug ich ihn am Oberkoerper als ob ich ganz neu hineingeschlupft waere. Dann rief ich erst mal so viel wie Auxilio Auxilio was so viel wie Hilfe heist, weil ich meinte mein rechtes Bein sei gebrochen und da der Verkehr auf der STrasse wo ich lag gruen hatte und schon die ersten Autos angerauscht kamen, darauf stellte eine Geistesgegenwaertige person ihren Wagen vor mich mehr oder weniger als Barrikade, um mich zu schuetzen, doch dauerte es mehr als 2 minuten bis einer von den Leuten dann erst mal zu mir hergekommen ist und gefragt hatte ob alles ok sei. Denn alle standen nur gaffend herrum.
Dann probierte ich mein linkes bein zu bewegen des ging doch ganz gut dann die rechten zehen, passt alles darauf sezte ich mich dann auf den Asphalt und zog die beine an, und hatte dabei auch keine schmerzen, erst dann entdeckte ich, dass an meinen linken Knoechel, blut am STrumpf zu sehen war. Dann kamen immer mehr und mehr leute fragten mich ob ich ok sei und riefen den Krankenwagen, sagten auch wie jedes mal tranquillo tranquillo was so viel wie ruhig bleiben heisst. Naja dann nach und nach kam dann meine Mutter, Bruder (der Medizin studiert) und mein Vater (der Docktor ist) vorbei weil das die strasse mehr oder weniger zu unserem haus ist und sie wohl oder uebel einen Verkerhrsunfall sehen mussten wo ich wohl oder uebel der mittelpunkt war. Naja dann bemerkte ich auch noch dass meine neue hier in Mexiko gekaufte Swatch im eimer war genauso wie meine extra fuer Mex gekaufte Regenjacke von Columbia (Naja von der uhr war nur des Glas kaputt aber sie ging noch, doch des brauchen die anderen ja net zu erfahren *g*) Dann sagte mein Vater den Sankern wo sie mich hinfahren sollten, naemlich in die Frauenarztklinik wo er arbeitet. (So kommts naemlich billiger!!) aber bis die meinen Namen und meine Personalien und alles aufgenommen hatten hat des ne ewikeit gedauert, na gut mein bruder ist dann mit mir in der Ambulancia mitgefahren und als wir dann in der Klinik waren, wurde ich erst mal auf Brueche geroentgt wurde aber ncihts gefunden dann durfte mein grosser Bruder meine Wunde am Knochel sauebern ( sie war nicht mal nen cm gross) aber nur unter der Aufsicht des Vaters und hat dann noch Verband angelegt. Dann gigen wir erst mal hoch in die Cafetteria den mittlerweile hatten wir schon fast 5 und der unfall ereignete sich um 2.15 ungefaer. Denn wir hatte alle Hunger und mussten noch auf die weiteren Roentgenaufnamen warten. Dort kam dann auch der President von unserem Districkt um nach zu schauen ob denn alles gut waere und ne halbe stunde spaeter auch die Presidentin von meinen Club die mit uns noch einen Cappuchino trank. Als ich dann endlcih von ihr nachhause gefahren wurde hatte ich endlich zeit mal ueber das ganze Nachzudenken und ich kamm zu den Entschluss dass es eigentlich nur Gott gewesen sein kann der mich beschuetzt hat und nicht Glueck weil das Auto hat zuerst mich erwischt und dann den Pfosten (Man konnte richtig den Abdruck von meinen Oberschenkel am rechten Kotfluegel sehen) und ich kann mir bis heute nicht erklaeren wie ich auf den Rucksack gefallen bin weil wenn der nicht dagewesen waere, dann waer ich voll mit mienen Kopf auf den Asphalt aufgeschlagen und haette entweder jezt ein Schaedeltrauma oder waere tot, genauso wie wenn ich vor dem Pfosten und nicht neben ihm gestanden waer dann haette mich dass auto voellig zerquetscht weil es hatte so einen enormen speed drauf, dass es wie es gegen den pfosten geknallt ist den voellig eingedellt hat und er ca ne halbe stunde danach umgenkniggt ist.
Heut waren wir noch einmal beim roentgen, weil mir der oberschenkel so weh tut und ich meinte, dass es vielleicht ein Sehnenriss ist aber er ist immer noch so verkrampft und will sich einfach nicht loesen was das Gehen ziemlich erschwert.
Aber ich danke jeden Tag gott, dass mir nichts passiert ist weil ich haette wircklich tot sein koenne und das in seinen Kopf zu haben das kann ich sagen belastet einen doch sehr schwer. Naja vielleicht wenn ihr fragen habt schreibt einfach.

Bis Bald euer Floh ( inzwischen gehts mir schon besser muss naemlcih nicht in die Schule*g*)

by Floh

Schreibe einen Kommentar