USA – 2. Bericht von Maria

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:2005-2006
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Hello Outbounds and inbounds,

Nun sind schon wieder 100 Tage vergangen und seit meinem ersten Quartalsbericht hat sich doch schon so einiges geaendert. So einiges ins positive und ein bisschen auch ins negative.

Seit 3 Wochen habe ich mein neues Semester und ich bin sehr gluecklich mit meinem Stundenplan. Aber erstmal musste ich diesen 3 (!) mal aendern. Nun habe ich Sociology, Praktikum in der Mittelschule, Architekturzeichnen und Algebra 2! Vorallem macht mir Architekturzeichnen spass, da ich spaeter in diese Richtung mich weiterbilden moechte.

Bei Algebra 2 muss ich sagen, ich hatte echt Angst davor, da ich eine Niete in Mathe bin, aber das ist 7-8 Klassenstufenniveau!
Auch so bin ich gluecklich in der Schule. Ich bin aktiv im Buch-, T.R.U.S.T -, Zeichen/Kunst-, Ski-, Internationalclub und in dem Softballteam. So habe ich waehrend der Schulzeit und auch ausserhalb so einiges zu tuen. Vorallem bin ich gluecklich im T.R.U.S.T club zu sein, da wir im Moment ein Meeting plannen, dass im Maerz statt findet mit 1200 anderen Schuelern. Und ich bin im Programm! Dabei bin ich eigentlich schon ein Nervenbuendel, wenn ich vor der Klasse mit 30 Schuelern sprechen muss!!!!
Ich hoffe nur, dass nichts schief geht.

Zur Zeit stehe ich immer noch bei meiner ersten Familie, da sich bis jetzt noch niemand anderes gefunden hat. Finde ich leider schade, da ich doch mehr Erfahrungen in einer anderen Familie sammeln wollte. Es gab in der letzten Zeit einige Probleme auch, da meine Familie Mormonen ist. So sind sie sehr aktiv, aber eher im religioesen Bereich und ich habe niemals zuvor einige Religion praktiziert!

Seitdem letzten Bericht habe ich Chicago einmal und Detroit zweimal besucht. Das erstemal Chicago war ueber die Weihnachtsferien bis zum Neujahr, da einige Familienmitglieder von mir dort leben. So konnten ich mit meinen Verwandten so einiges besichtigen. Das ist sogar untertrieben ? wir machten einen Museumsmarathon. Von dem Kunstmuseum bis zum Astronomiemuseum oder Dinosauriermuseum haben wir alles besucht. Es war das erstemal ueberhaupt, dass ich etwas besucht hatte und so war ich echt gluecklich.

Das erste Mal in Detroit war ich Weihnachten. Meine Betreuerin Diana hat dort Familienmitglieder und da sie wusste, ich wuerde gerne eine deutsche Weihnachtsfeier haben, nahm sie mich mit. Ihre Mutter kommt aus Deutschland, so hatten wir halbwegs zusammen gestotterte deutsche Lieder und irgendetwas was mich an deutsches Essen erinnern sollte. Es war ziemlich viel Fun, da Diana mir auch ein bisschen ?Kultur? gezeigt hat ? der groesste Shoppingcenter in Detroit. Es war dort so ueberwaeltigend, da ueberall Weihnachtsdekoration war !!!!!!!

Das zweitamal in Detrtoit war ich bei der Autoshow in Januar. Ich denke mal, dasss jeder von dieser gehoert hat, da meine Mutter in Deutschland mir nie glauben wollte, dass ich dahin fahre. Sie meinte, sie haette so viel davon gelesen und gehoert, dass es unmoeglich ist, dass ich da war. Aber ich war und es war ?. Wau!! Ich liebe Autos und ich hatte die Chance in so gut wie allen Autos zu sitzen und auszuprobieren?! Nur wllten sie niemanden in die Ferraries und so lassen. Schade!

In meiner Schule hier in Charlotte habe ich ja noch 10 andere Austauschschueler und alle sind echt super Freunde! So sind wir auch in der Freizeit viel Unterwegs. Mir besonders gefaellt mehr ueber ihre Kulturen kennen zu lernen so hat z.B. meine beste Freundin Waranya aus Thailand in meiner Kirche einen thailaendischen Tanz aufgefuehrt oder Ji-Yeon aus Korea hatte etwas traditionelles auf dem Klavier gespielt. Natuerlich hat mich am meisten gefreut japanesisches und thalaendisch Essen zu gehen. Bei dem Japanesen war es besonders aufregend. Man hatte das Essen direkt an unserem Tisch zubereitet. Ganz witzig war, dass alles was Muell war in den Hut des Koches kam. Beim erstenmal dachte ich nur, dass es irgendwie schief gegangen war, aber nach einer Weile war es ganz natuerlich!!!

Auch so ist es ziemlich lustig mit den anderen Austauschschuelern rum zu haengen, da wir ja alle verschiedene Muttersprachen haben und so es immer mal Probleme gibt, sich gegenseitig zu verstehen.

Meine naechsten Wochen sind auch schon verplannt.mal gehe ich zum Koenig der Loewen, dann zu einen Theaterstueck namens Stampe und nun das BESTE: Ich habe mich fuer den Eastern Adventure Trip angemeldet. Genau in einer Woche gehe ich ab nach New York, Washington D.C. Philadelphia, Boston und den Niagara Faellen!!!!
Ich kann es immer noch nicht glauben!!!!
Ich bin schon so aufgeregt und kann es nicht erwarten ALLES zu besichtigen!!!

So das sollte mal ein kleiner Einblick in mein Leben in den United States sein!!!

Ich hoffe, ihr geniesst auch euren Aufenthalt in dem jeweiligen Land und er habt viel Spass dort.

Gruesse euch alle.
Eure Maria

by Maria Falk

Schreibe einen Kommentar