USA – 2. Bericht von Sophia

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:2005-2006
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Liebe Familie, Freunde und sehr geehrte Rotarier,
an erster Stelle moechte ich mich sehr dafuer entschuldigen das mein erst zweiter Quatalsbericht mit einer so grossen Verspaetung kommt. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich mit allen atemberaubenden Erlebnissen meine Pflichten schleifen lassen habe. Dabei habe ich gerade euch Rotariern mein wundervolles Jahr zuverdanken. Im folgendem werde ich Berichten was ich alles erlebt habe:

Gastfamilie
Ich bin das ganze Jahr bei meiner Gastfamilie geblieben. Natuerlich hatte ich so die Moeglichkeit meine Familie sehr gut kennen zulehren. Auch habe ich naehere Verwandte wie Grosseltern, Tanten, Onkles usw kennengelehrnt. Die meisten leben hier in Janesville. Ich verstehe mich bestens mit meiener Gastfamilie und hatte nie irgendwelche Probleme. Besonders meine Gastschwester ist mir ans Herz gewachsen. Wir haben nicht nur die selben interessen, sondern auch gleiche Kleidung. Mit meiner Gastfamilie geniesse ich sehr das Leben in einer amerikanischen Familie. Obwohl es gar nicht so unterschiedlich ist zum Leben in einer deutschen Familie. Ein unterschied ist, dass wir hier oft zum essen ausgehen (Vielleicht ist das ein Grund warum ich 10 Kilogram zugenommen habe)
Schule
Gestern war mein letzter Schultag. Was fuer mich sehr traurig war, da ich viele vielleicht nie wieder sehen werde. Aber dennoch war es sehr aufregend fuer mich das ich an der ?Graduation Ceremony? teilnehmen durfte. Im ?Cap and Gown? habe ich mit 400 anderen Schuelern und deren Familien graduiert. Mein Zeugnis habe ich noch nicht bekommen des wird mir bald per Post geschickt. Ich hatte dieses Jahr ueber sehr viel Spass in meinen Faechern. Meine Lehrer waren sehr freundlich und verstaendnissvoll. Mit einigen werde ich sogar in Contact bleiben. Besonders mit meiner Lehrerinn fuer International Studies. Ich habe so viel in diesem Fach gelehrnt. Nun weis ich viel mehr ueber unterschiedliche Laender und Kulturen. Im zweiten halb Jahr mussten wir einen 20-Seitigen Aufsatz schreiben und eine 45min lange Praesentation halten ueber ein globales Problem. Mein Thema war AIDS. Ich hatte das ganze Jahr uebr die selben Facher nur Anatomy hat zum halb Jahr zu Sport gwaechselt. Nach dem ich im Musical am Anfang des Jaheres geholfen habe war ich auch weiterhin sehr activ im Drama-Guilt. Ich war auf der Buehne fuer drei Auffuehrungen. Die erste war Winter One Acts. Winter One Acts waren mehrer kleine unterschiedlich Geschichten. Weiterhin war ich fuer Follies (ahenlich wie die Winter One Acts) und das Shakespeare Stueck ?Much Ado about Nothing? auf der Buehne. Vor allem in Much Ado about Nothing habe ich jede menge Erfahrungen gesammelt. Und als waere die Welt nicht klein genug die Directorin ist die Stieftochter von der Stellvertretenden Dirktorin von meiner Schule. Natuerlich habe ich jede menge Spiele meiner Schule gesehen. So habe ich Fussball, Football, Baseball, Volleyball, Basketball, Schwimmen, Icehockey gesehen. Ich habe auch Konzerte von der Schulband und vom Schulorchester gesehen, nicht zuvergessen ist der gute Showchoir, den ich auch angeschaut habe. Natuerlich bin ich zur Prom geganngen. Jedes Maedchen hat so huebsch in den schoenen Kleidern ausgeschaut. Jungs sind fein herausgemacht. Erst ist man in Gruppen essen geganngen und dann in einen geschmueckten Saal wird bis spaet Abends getanzt.
Freizeit
Neben den ganzen Schulactivitaeten habe ich auch jede menge mit meinen Freunden/innen gemacht. Meistens gehen wir essen, Kaffe trinken, ins Kino, oder bei anderen Freunden ein Film anschauen. Manchmal fahern wir auch nach Madison oder Chicago zum einkaufen, bummeln oder aehnlichem.
Besuch
Anfang April hat mich mein Dad fuer ein Wochenende hier in Janesville besucht. Natuerlich war ich sehr aufgeregt, dass er meine Gastfamilie und Freunde kennen lehrnen konnte. Ich glaube und hoffe, dass es ihm hier sehr gut gefallen hat.
Reise
Kurz nachdem mein Dad zubesuch war bin ich fuer eine halbe Woche mit meiner Gastfamilie nach Noth Carolina gefahren. Dort haben wir alte Freunde der Familie besucht. Natuerlich war es sehr aufregend fuer mich einen anderen Teil von Amerika zusehen. Auf der langen Hinfahrt sind wir durch mehrer Staaten gefahren und man konnte jede Menge verschiedene Landschaften sehen. Dort angekommen haben wir uns erholt, sind gewandert und haben uns die Hauptstadt von North Carolina angeschaut.
Rotary
Natuerlich hatten wir jede meneg Rotary Wochenenden. Erst neulich hatten wir ein Wochenende and dem die Inbounds die Outbounds treffen konnten. Ich bin mit vielen Austauschschuelern gut befreundet und hoffe des ich die in deren Lanedern besuchen kann. Natuerlich gehe ich regelmaessig zu den Rotary Meetings. Seit Februar gehe ich sogar auch zu den Meetings des Noon-Clubs. Beide Rotary Clubs sind sehr freundlich. Und dort habe ich die Moeglichkeit jede Menge interessanter Presentation zuhoeren.
Geburtstag
Da der 18. Geburtstag hier nicht so gross gefeiert wird habe ich meinen mit meiner Gastfamilie und deren Verwandten verbracht. Eine Woche spaerter hatte ich eine Filmabend mit ein paar Freunden.
Feiertage
Weihnachten: Ich hatte wunderschoene verschneite Weihnachten hier in den USA. Natuerlich bin ich am 24. mit meiner Gastfamilie zum Gottestdiens geganngen. Am naechsten morgen sind Betsy und ich ganz frueh aufgestanden um unsere Geschenke auszupacken. Der Nachmittag wurde dann mit Verwandten mit essen und spielen verbracht.
Neujahr: Ins Neuejahr habe ich mit meiner Gastschwester und Freunden reingefeiert. Den Abend haben wir mit Filmen und spielen verbracht. Dieses Jahr war fuer mich das erste Jahr an dem ich keine Raketen geschossen habe. Manche Leute schiessen Raketn an Neujahr aber es ist nicht ueblich wie in Deutschland.
Ostern: In Amerika werden auch Ostereier versteckt. Erst sind wir in die Kirche geganngen und dannach wurde mit Verwandten Ostereier gesucht.
Memorial Day: Am Memorial Day wird mit einer gossen Parade den Veteranen gedacht.

Fuer mich heisst es am 25. Juli von all dem Abschied nehmen. Davor habe ich aber noch meine Busreise und Juli 4. (Independence Day) woruebr ich alles im einzelnen Berichten werde wenn ich zuhause angekommen bin.

Ich wuensche alles Gute und Liebe und an allen Erlanger eine schoene Bergzeit.
Vielen Dank
Sophia

by Sophia Herold

Schreibe einen Kommentar