USA – 3. Bericht von Sophia

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:2005-2006
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Liebe Familie, Freunde und sehr geehrte Rotarier,
nach mehr als zwei Wochen zuhause, kann ich es noch immer nicht glauben, dass mein Jahr schon vorbei ist. Nun wollte ich noch einen abschließenden Bericht über die letzten Monate in USA und meine Ankunft in Deutschland schreiben.

Meine letzten Monate in den USA:
Für mich haben die Sommerferien schon am 7. Juli begonnen. Dennoch, obwohl ich danach noch fast 2 Monate in den USA war, hat mir die Zeit nicht gereicht für so viele Dinge die ich noch sehen und machen wollte. Vom 10. Juni bis zum 24. Juni war ich auf einer Reise entlang der Westküste von Rotary organisiert. Diese Reise war eine der Höhepunkte meines Austauschs. Dadurch hatte ich die Möglichkeit einen ganz anderen Teil von Amerika kennen zulernen und jede Menge andere Austauschschüler. Die Reise hat in Arizona Phoenix begonnen. Von dort ging es weiter zum Grand Canyon, nach Las Vegas, nach Los Angeles und mit einigen Zwischenstopps nach San Francisco. Nach der Reise habe ich jede Menge mit meinen Freunden unternommen und durfte den 4. Juli (Independence Day) miterleben. In USA wird er groß mit Familie und riesigen Feuerwerken gefeiert. Am 13. bis zum 15. Juli war noch mal ein letztes Rotary Wochenende mit ungefähr 1000 Austauschschülern. Natürlich gab es dort großes Abschied nehmen und viele Tränen. Danach verging die Zeit viel zu schnell. An einem Tag war ich in einen Wasserpark mit vielen verschiedenen Rutschen kurz darauf musste ich das Packen schon anfangen und dann hieß es auch schon abschied nehmen von jeder menge Leute. Am Flughafen in USA musste ich erstmal umpacken damit das Gewicht gleichmäßiger Verteilt wird und dennoch musste ich einwenig Übergewicht zahlen. Und schon musste ich zu meiner neu gewonnen Familie Tschüss sagen und es gab viele Tränen. Zum Glück hatte ich auf dem Heimweg keine Komplikationen wie bei vielen anderen.
Zurück in Deutschland:
Am Flughafen wurde ich dann auch schon von meinem Vater, meinen Bruder und zwei Freundinnen empfangen. Trotz Müdigkeit und schweren Abschiednehmen von meiner amerikanischen Familie und Amerika, war die Wiedersehenfreude groß. Am Abend gab es auch gleich eine Überraschungsfeier. Jetzt lebe ich mich langsam wieder ein. Ich habe auch schon angefangen vom letzten Schuljahr entgangenen Stoff nachzuholen und ich habe auch mit meinen Führerschein begonnen.

Ich möchte mich noch mal bedanken dass ich ein so fantastisches Jahr erleben durfte und so viele Erfahrungen sammeln konnte. Ich wünsche ihnen/euch noch einen schönen Sommer, der leider im Moment etwas verregnet ist.

Mit freundlichen Grüßen
Sophia

by Sophia Herold

Schreibe einen Kommentar