Mexiko – 2. Bericht von Lorenz

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:2010-2011
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Es weihnachtet sehr. Gut jetzt im Januar nicht mehr ganz so sehr aber immer noch. Weitere 3 Monate sind seit dem letzten Bericht vergangen und es hat sich alles eingelebt. Dem Alltagstrott entkommt man fast nicht. Ich gehe weiterhin zur Schule und belege auch noch den Sprachkurs.
Ich hab jetzt noch gut eine Woche mit meiner ersten Familie bevor ich den ersten wechsel habe und ich schaue mit großer Freude auf die 5 Monate mit dieser Familie zurück. Wir haben sehr viel unternommen und die Weihnachtsfeiertage und Neujahr im sonnigen Cancún verbracht. Doch das ist ja schon der zweite Teil dieser 3 Monate. Schauen wir doch erst mal auf den ersten zurück. Der erste Teil liegt noch in der Schulzeit, was mir die Möglichkeit gibt erst mal darüber zu berichten.
Nun da ich ja schon 5 Monate hier zur Schule gehe hab ich natürlich meine Freunde gefunden, die glaube ich eine gute Mischung aus Mexikanern und Austauschschülern ergeben.  Sehr viel Spaß machen mir die Unternehmung mit meinen Freunden aus dem Fußball –Team der Schule. Doch mein bester Freund ist ein Brasilianer, mit dem ich mich wirklich sehr gut verstehe. Man könnte meinen wir kennen uns schon ewig, was wir aber nicht tun. Was auch schön ist, daß er genauso gut oder schlecht (wie man es nimmt) spanisch spricht so dass er mich nicht verbessert. Natürlich lernt man nur durch Fehler aber es kann einen schon nerven wenn jemand in jedem zweiten Satz den man spricht  die Betonung verbessert.
Aber auch das wird besser. Mit Spanisch läuft es  generell ganz gut.  Natürlich fehlen einem die 3 oder 4 Jahre Schulspanisch, die andere vielleicht hatten, aber es wird von Woche zu Woche besser.
Im Januar läuft der Spanischkurs aus. Bin gespannt ob ich die Prüfung schaffe, um mein Zertificat zu erhalten.

Vor allem Freut es mich mit welcher Liebe mich die Familie hier aufgenommen hat. Sie behandeln mich wie einen Sohn was einen natürlich sehr glücklich macht. Sie unternehmen auch viel mit mir. Dazu gehören Reisen nach Veracruz oder kleineren Städten meines Staates. Der Höhepunkt war die jetzige Reise nach Cancún über Weihnachten und Silvester. Mein erstes Weihnachten unter Palmen und es war ein Traum. Ich hab schon gehört dass der Winter ziemlich kalt war in Deutschland und deshalb war es für mich nur schwer zu realisieren, dass es der 31 Dezember war, an dem ich mich grad am Strand sonnte. Es war ein unglaubliche Reise die mich tief beeindruckt hat und über die ich mich sehr gefreut habe. Ich bedauere es sehr dass ich die Familie in einer Woche wechseln soll.

Nicht ganz so positiv kann ich mich über meinen Distrikt bzw. meinen Club äußern. Es gab in 5 Monaten nicht eine einzige Distrikt-Aktivität und nur mein Club veranstaltete Feiern  zu bedeutenden Tagen hier in Mexiko.  Vor allem ist es traurig zu sehen wie andere Distrikte schon mehrere Treffen der Austauschschüler veranstaltet haben und uns hier nur die Ausrede geboten wird das der Chairman und der Co-Chairman neu wären und noch alles unorganisiert wäre.
Aber für mich sind diese Ämter wie ein Job. Man kann auch kein Feuerwehrmann werden und dann beim Einsatz sagen ihm hätte man nicht gesagt er müsste in dem Beruf in ein brennendes Haus rennen.
Den hiesigen Chairman hab ich noch nicht einmal kennengelernt. Nur den Co-Chairman, mit dem ich überhaupt nicht zufrieden bin. Mir kommt sie ein bisschen wie ein Spion vor. Sie hat ihre Augen und Ohren überall und weiß wann man auch nur über alles Bescheid was man gemacht hat. Unsympathisch war auch das sie uns Austauschschüler gleich beim ersten Treffen beiseite genommen hat und uns aufgezählt hat was wir alles nicht dürfen auch wenn es uns unsere Familien erlauben würden und das sie uns sofort nach Hause schicken würde wenn wir das und das machen würden.

Aber im großen und ganzen bin ich mit dem Austausch Halbjahr das ich jetzt schon erleben durfte sehr zufrieden und ich jeden Tag froh das mir diese Chance geboten wurde.

Mit freundlichsten Grüßen
Euer Lorenz

Schreibe einen Kommentar