USA – 3. Bericht von Franziskus

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:2011-2012
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

 

Liebe Rotarier und Freunde,
ich bin jetzt seit über 6 Monaten hier und mein Leben hier hat sich stark verändert seit ich das letzte Mal schrieb.
 
Ich habe im Januar meine Gastfamilie gewechselt und ich bin sehr glücklich mit meiner neuen Gastfamilie, glücklicher wohl als ich es mit meiner vorherigen war. Meine neue Gastfamilie ist meiner Familie zu Hause sehr ähnlich. Sie lieben die Musik die Kinder schreiben gute Noten und jeder lernt ein Instrument, es ist wundervoll in einer musikalischen Familie zu lieben, gerade für mich da ich mich sehr in die Musik interessiere.. So kommt es auch, dass ich mit meiner neuen Familie Konzerte und Musicals besuche-das interessanteste kommt wohl noch denn im Mai kommt das Musical Wicket nach Denver, direkt vom Broadway.
 
Meine Schule hat sich auch geändert, mit der Gruppe meiner Freunde. Statt nur noch mit den andern Austauschschülern den Tag zu verbringen, habe ich jetzt eine Gruppe die mich freudig aufgenommen hat. Es ist schön in alle Projekte mit eingebunden zu werden, zu Konzerten eingeladen zu werden oder einfach nur mit einer Limousine und Freunden zu Prom zu fahren.
 
Erlebt habe ich jetzt auch schon vieles:
So bin ich zum Beispiel zu einem Mammoth-Spiel gefahren(Lacrosse), zu einem Avelanche-Spiel(Hockey), zu einem Nuggets-Spiel(Basketball), zu einem Rockies-Spiel(Baseball) und natürlich einem Broncos-Spiel(Football) gegangen.
 
Musikalisch habe ich ein Konzert der Denver Sinfonie, das Musical: The Lions King, das Musical: American Idiot, und mehrere Chor Konzerte der Denver University angesehen und -gehört.
Außerdem hab ich selbst bei dem Colorado Allstate Choir vor 3000 Leuten gesungen-mit den 300 besten Sängern Colorados. Ich habe auch eine sehr liebe Gesangslehrerin gefunden sie leitet den hiesigen Lokal Chor und ist aus Bremen. Sie unterrichtet mich eine Stunde pro Woche kostenlos unter der einzigen Bedingung, dass wir deutsch sprechen. Und das ich die Sprache meiner Mutter einmal pro Woche sprechen darf, ist für mich eher Belohnung als Preis.
 
Sportlich habe ich viel erlebt. Ich bin beinahe jedes Wochenende snowboarden und habe auch Skifahrrdfahren ausprobiert, ich bin sicher ich war in den schönsten Skigebieten der Welt, so wie zum Beispiel: Beaver Creek, Vail oder Aspen.
Die Berge sind auch ohne Skifahren sehr beeindruckend für mich so bin ich auf diverse 14.000feet( mehr als 4000m) Berge geklettert und habe die Höhen Colorados erlebt.
Das hat mich auch dazu bewogen dem Kletter Team meiner Schule beizutreten und an dem höchsten Kletterstein in Colorados Reckcentern zu klettern. 
Ansonsten habe ich natürlich verschiedene Sportarten ausprobiert, so war ich gestern Golfen und letztes Wochenende Mountainbiking. Außerdem habe ich mit meinem Gastbruder angefangen Fußball und Basketball zu spielen und Spaß daran zu finden. 
 
Überhaupt habe ich mit jedem meiner 3 Gastgeschwister, gewisse Dinge die wir gern zusammen machen.
So ist Rebekah, die Jüngste(13), der Mensch der Familie welcher am Sportlichsten ist. Daher gehen wir zusammen Mountainbiking und Berge besteigen. Kahri(14) ist die Musikalischste der Familie. Sie singt mit mir zusammen und spielt mit mir in Band, zusammen schauen wir uns Konzerte an und gehen in Museen. Erik(17) ist in meinem Alter und wir spielen zusammen Videospiele oder können einfach nur Freunde sein, was wirklich schön für mich ist.
 
Ich kann nicht aufhören dafür zu danken, dass mir Rotary diese wundervolle Erfahrung ermöglicht. Hier ist Rotary eine wundervolle Sache die ich jeden Freitag freudig besuche und denen ich hier wie dort nicht genug danken kann,
 
Liebe Grüße aus inzwischen sonnigen Bergen
Franziskus Linsmann
 

 

Schreibe einen Kommentar