Inbound Orientation in Regensburg 2013

Erste Inbound Orientation in Regensburg

Endlich war es soweit! Das neue Rotexjahr konnte in Regensburg eingeläutet werden.
Die neuen Austauschschüler hatten es schon so lange erwartet sich endlich persönlich kennen zu lernen, nachdem die ersten Kontakte natürlich schon auf Facebook geknüpft wurden waren.
Nach der Ankunft am Regensburger Bahnhof liefen wir alle gemeinsam zur Jugendherberge und durften gleich unsere Zimmer beziehen. Nach dem Abendessen, trafen wir uns dann alle im Konferenzraum.
Auf dem Programmplan stand als erstes ein Vortrag über Drogen. Dabei lag der Schwerpunkt auf  Crystal Meth und Marihuana sowie Liquid Extasy, da diese Drogen besonders an der Tschechischen Grenze gehäuft im Umlauf sind. Um den Jugendlichen die Gefahren dieser illegalen Rauschmittel zu verdeutlichen hielten zwei Zollbeamte einen anschaulichen Vortag.
Nach einer kurzen Vorstellungsrunde wurden die neunen Austauschschüler über die rotarischen Grundregeln und die Wochenendplanung informiert. 
Gegen 21:30 Uhr war der offizielle Teil beendet und die Inbounds hatten die Möglichkeit sich untereinander besser kenne zu lernen. 

Nach einer ruhigen Nacht, trafen wir uns alle pünktlich um 8:00 Uhr zum Frühstück.
Nach dem Frühstück wurden den Inbound die rotarischen Grundbegriffe erläutert, die Entstehung und Bedeutung von Rotary nahegelegt sowie die Struktur unseres Distriktes 1880 vorgestellt . Es wurde über Regeln, Probleme und Risiken einen Austauschjahres gesprochen und wie man diesen am besten umgehen kann.  Die freie Zeit kurz vor dem Mittagessen konnte für eine kleine Fotosession genutzt werden.
Danach wurde der erste Teil der Orientation mit einem Referat zu „Facts about Germany“ beendet.
Gemeinsam machten sich alle gegen 15:00 Uhr zu Stadtführung auf. Die Inbounds erhielten einen Einblick in die historische Stadt Regensburg und anschließend aßen alle in der historischen Wurstküche zu Abend.  Wieder in der Jugendherberge angekommen, wurden die Austauschschüler in Gruppen aufgeteilt. Ihre Aufgabe bestand nun darin sich ein soziales Projekt einfallen zu lassen, welches sie während ihres rotarischen Austauschjahres umsetzen wollen. Nachdem alle 5 Projektideen vorgestellt wurden entschied sich die Mehrzahl für das Projekt „Smiling Day“.  Ziel dieses Projektes ist es Kindern in einem Krankenhaus eine Freude zu bereiten indem alle Austauschschüler, verkleidet mit Kostümen, die Kinder besuchen und ihnen während des Tages ein Lächeln ins Gesicht zaubern.  Die Austauschschüler haben nun bis zur Orientation in Plauen Zeit die Umsetzung dieses Projektes gemeinsam zu planen.
Danach fanden sich alle wieder in den Gruppen, für unsere „candle light talks“, zusammen.

Am Sonntag Morgen, pünklich um 9:00 Uhr,  wurde zusammen gefrühstückt. Danach machten wir uns gleich zum Bahnhof auf. Nachdem sich alle verabschiedet hatten, begaben sich Inbounds sowie Rotexer auf den Weg ihre deutsche Heimatstadt.

Schreibe einen Kommentar