Markt der Nationen Wochenende vom 14.11.-16.11.2014 in Plauen

Am Freitag erfolgte die Anreise in die Jugendherberge „Alte Feuerwache“ in Plauen. Schon bei der Zimmerverteilung und dem Anblick von etwa 70 Jugendlichen wurde klar, dass es ein unglaublich tolles, interessantes und schönes Wochenende werden würde.

Am allermeisten freute ich mich alle Rebounds wiederzusehen, die ich vor 2 Jahren hier kennengelernt hatte und nun ganz aufgeregt darauf war, zu hören, was es von ihrem letzten Jahr zu berichten gab.

Zuerst einmal gab es ein Abendessen, bei welchem in mindestens fünf verschiedenen Sprachen durch den gesamten Raum kommuniziert wurde. Die Lautstärke war kaum zu übertreffen und wir wurden angesteckt von der Heiterkeit der, über ihre Erfahrungen quasselnden Inbounds. Nach dem Abendessen fand der traditionelle Markt der Nationen statt, bei welchem die Inbounds und Rebounds ihr Land vorstellten. Musik erfüllte den ganzen Raum, internationale Speisen dufteten um die Wette und jeder versuchte den Outbounds ihr Land als Auslandsjahrziel schmackhaft zu machen. In traditioneller Landeskleidung wurden erneut Erfahrungen ausgetauscht, Fotos gezeigt, Origami-Kraniche gefaltet, gesungen und getanzt. Wie immer viel zu früh tippte der Zeiger die 10-Uhr an und wir mussten uns in unsere Zimmer begeben. Natürlich war noch längst nicht Ruhe und wahrscheinlich schlief der Großteil der Truppe weniger als 6 Stunden.

Der Samstag folgte mit einem verschlafenen Morgen und wir teilten und nach dem Frühstück in Gruppen auf. Wir Rebounds sprachen miteinander über unser Jahr, lachten gemeinsam und erzählten von unseren schönsten und schlimmsten Erlebnissen. Es kristallisierte sich jedoch schnell heraus, dass dieses Jahr für uns alle eine wunderbare Erfahrung war, wir viel Spaß hatten und wir auch an den Steinen, die uns in den Weg gelegt worden waren, nur Gutes sehen wollten. Wir alle sind daran gewachsen, haben uns verändert und eine Menge dazugelernt.

Nach dem Mittagessen, bei dem wir wieder sehr interkulturell ins Gespräch kamen, erfolgte eine erneute Einteilung in Re-, Out- und Inbounds. Am Nachmittag machten wir allerdings alle zusammen einen Stadtrundgang. Wir bewanderten den Bärensteinturm, der durch die Rotaryclubs wiederaufgebaut wurde und stärkten uns mit bereitgestelltem Kuchen und belegten Broten. Anschließend liefen wir von dort durch die Stadt und es wurden uns sehenswerte Punkte in Plauen gezeigt. Das Beste an dem Stadtrundgang war allerdings, dass wir wieder mit neuen Leuten ins Gespräch kommen konnten, andere Leute genauer kennenlernten und auch über das eine oder andere Land eine unbekannte Kleinigkeit erfuhr.

Der Abend schloss mit einem lustigen Tanzabend, der das Talent (sich zur Musik zu bewegen) der Südamerikaner deutlich zeigte.

Trotz des wenigen Schlafs war das Sonntagmorgen-Frühstück wieder sehr lustig und unterhaltsam. Nach einer letzten kleinen Gesprächsrunde mussten wir uns alle voneinander verabschieden und fuhren in die unterschiedlichsten Himmelsrichtungen davon. Es war wieder ein wunderschönes Wochenende voller Leben und verschiedener Leute. Und auch nach diesem Jahr freue ich mich schon sehr darauf nächstes Jahr wieder in Plauen mit dabei zu sein.

Elisa-Maria Dietrich, Rebound, Austauschschülerin 2013-2014 in Indien

Schreibe einen Kommentar