Weihnachtswochenende und Deutschtest in Nürnberg 05.-07.12.2014

Das diesjährige Weihnachtswochenende fand erneut in Nürnberg statt. Dabei kamen alle Inbounds, einige Rotexer und der aktuelle Inboundkoordinator Steffen Noack und Chairman Christof Furtwängler zusammen. Nach der etwas chaotischen Anreise aus allen Teilen des Distrikts 1880 lernten die Inbounds ihre Gasteltern für Freitagnacht, Rotarier aus Nürnberg, kennen. Wenn auch nicht ursprünglich so geplant, so war die Unterbringung in Gastfamilien eine interessante neue Erfahrung, die es während eines Rotexwochenendes so auch noch nicht gab. Leider hatten wir in der Jugendherberge keine Plätze für 2 Nächte bekommen, weshalb auf die Methode der Unterbringung zurückgegriffen wurde. Zusammen mit den Gasteltern machte sich die ganze Truppe auf in die Innenstadt, zum Christkindelmarkt, dem bekannten Weihnachtsmarkt Nürnbergs. Überwältigt von der Vielfalt an Essen und Gerüchen verbrachten die Inbounds hier einen entspannten Freitagabend und auch ein Glühwein durfte natürlich nicht fehlen. Christof führte einige Inbounds auf das Deck eines Parkhauses, von dem man einen fantastischen Ausblick über die Nürnberger Innenstadt bei Nacht genießen konnte.

 

Frisch und munter trafen sich am folgenden Morgen des 6. Dezember alle in der Jugendherberge Nürnberg, direkt an der Kaisersburg. Für den Vormittag stand als erstes auf dem Plan: Deutschtest! Hierzu sollten alle unsere Austauschschüler im Vorfeld bereits ein Essay an Rotex schicken, in dem sie von ihrem besten oder schlechtesten Erlebnis während ihres Austauschs erzählen. Der Deutschtest bestand zu dem aus einem Diktat, einer Hörverstehenaufgabe und 100 Fragen über Deutschland in Bereichen wie Sport, Politik und Geographie. Der Test dient im Allgemeinen dazu, einen Überblick darüber zu gewinnen, in wie weit die Austauschschüler schon in ihren Deutschkenntnissen sind und wem eventuell noch weitere Hilfe vermittelt werden muss. Dabei konnten spitzen Ergebnisse erzielt werden. Gewinnerin des Deutschtests mit einem Durchschnitt von 1,5 ist Brenda aus Brasilien. Nach dem Test wurden gemeinsam zu Mittag gegessen. Passend zum Aufenthaltsort während des Wochenendes, gab es original Nürnberger Würstchen. Das Nachmittagsprogramm lud zu einer etwas abwechslungsreicheren Tätigkeit ein. Wir fuhren in die Eissporthalle zum Schlittschuhlaufen. Für einige Austauschschüler, besonders die aus Südamerika, war es das erste Mal auf dem Eis, aber letztendlich hat sich keiner, trotz kleiner Balanceschwierigkeiten aufs Eis gelegt 😉 Und so machten sich nach dem erfolgreichen Besuch der „Eisdisco“ alle wieder mit heilen Knochen auf dem Weg zurück in die Jugendherberge. Dort bereiteten wir von Rotex im Anschluss unsere Weihnachtsfeier vor. Es war schließlich Nikolaus und dazu gehört, mehr oder weniger, auch ein gegenseitiges beschenken. Die Austauschschüler hatten zuvor untereinander Wichtelgeschenke besorgt. Natürlich erhielten auch unsere Geburtstagskinder des letzten Monats kleine Geburtstagsgeschenke. Es gab reichlich Lebkuchen, Mandarinen und Nüsse und sogar an den Kinderpunsch war gedacht. Als Highlight der Weihnachtsfeier bekamen wir Besuch vom Weihnachtsmann bzw. unserem Rotexer Sebastian Dersch in einem entsprechenden Kostüm. Er hatte natürlich auch Geschenke mitgebracht und so erhielt jeder Inbound ein kleines, original erzgebirgisches Räuchermännchen. 

Das Weihnachtswochenende ist wie jedes Jahr auch das letzte Rotex-Wochenende für die sogenannten „Oldies“, die Austauschschüler, die bereits im Januar ihren Austausch begonnen haben. Und so verlassen uns in Kürze, Tegan und Darcy aus Australien, Samanta aus Peru und Leonardo aus Argentinien.

Am letzten Morgen gingen wir auf die Kaisersburg, Nürnbergs Wahrzeichen, die direkt neben der Jugendherberge gelegen ist und besuchten die dortige Ausstellung zur Burg und ihrer Geschichte selbst. Beeindruckt von den Ausstellungsstücken und dem Alter der Burg machten wir uns alle wieder auf, zurück in die Jugendherberge, um dort Mittag zu essen. Danach neigte sich das Wochenende auch schon dem Ende zu und der Abschied und die Heimfahrt standen an. Genauso chaotisch wie schon die Anreise, verlief auch der Rückweg zum Bahnhof und so wurde der Zug noch in letzter Sekunde erwischt und alle fuhren zurück in die Städte aus denen sie angereist waren.

Cosima Werner, Rotex 1880 (Brasilien 2012-13)

 

Schreibe einen Kommentar