USA – zweiter Bericht von Tom

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:2014-2015
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Ich bin jetzt seit 5 Monaten in den USA und habe nur positive Erfahrungen gesammelt.

Es herrscht ein sehr angenehmes Klima in meinem Rotary Club und ich habe ein sehr gutes Verhältnis zu meinem Counselor. Sie haben sich sehr gut um mich gekümmert und ich habe immer das Gefühl, willkommen zu sein.

Zu meiner Gastfamilie habe ich ein ausgesprochen gutes Verhältnis und es gab bisher nie Probleme. Ich fühle mich vollständig in der Familie integriert, besuche die anderen Familienmitglieder, nehme an Familienausflügen etc. teil, so wie der eigene Sohn. Jetzt gehen wir gemeinsam auf eine Kreuzfahrt bis nach Honduras und ich freue mich schon sehr darauf.

 

Den neuen Outbounds empfehle ich, von Anfang an sehr aufgeschlossen den Gasteltern und Mitschülern entgegenzutreten, das erleichtert den Anfang im Gastland ungemein.

Zu meinen Eltern nach Hause habe ich aller 2 Wochen telefonisch Kontakt bzw. wir skypen, zwischendurch per SMS oder Facebook. Meiner Familie ist das oft zu wenig, aber ich bin hier jeden Tag durch Schule, Sport und Freunde so beschäftigt, dass mir mitunter die Zeit fehlt.

Die meisten meiner Freunde habe ich in meiner Schule gefunden, was mir den Schulalltag sehr erleichtert. Anfangs haben sie mir sehr geholfen mit den neuen Gegebenheiten klar zu kommen. Am Wochenende treffen wir uns regelmäßig zum Basketball spielen, golfen, Kart fahren, shoppen, Kino, Essen und vieles mehr.

Ich bin auch mit den anderen Austauschschülern befreundet und wir tauschen uns regelmäßig bei den rotarischen Wochenenden über unsere Erlebnisse und Erfahrungen aus. Das empfinde ich sehr wichtig und kann es nur weiterempfehlen. Besonders gut war das Treffen zu Halloween, wir hatten unglaublich viel Spaß miteinander. Man lernt auch so viel von anderen Kulturen und Ländern kennen, gewinnt Einblicke in das Leben der anderen Austauschschüler. Das sind Erfahrungen, die ich sonst so nie gemacht hätte.

Ich würde allen Outbounds empfehlen, sich zu erkundigen, welche Sportangebote die Schule anbietet und in einem dieser Programme teilzunehmen. Durch die sportlichen Aktivitäten kann man schnell Freunde finden und fühlt sich integriert. Mir hat die Aufnahme in das Footballteam unglaublich in den ersten Wochen geholfen.

Es ist ein perfektes und tolles Jahr für mich!

Ich wünsche allen Mitgliedern des Rotary Clubs fröhliche Weihnachten und ein glückliches neues Jahr.

Mit freundlichen Grüßen

Tom Hähnchen

Schreibe einen Kommentar