USA – erster Kurzbericht von Jonas

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:2014-2015
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

 

Ich bin nun schon seit über einem Monat in den USA und es ist Wahnsinn! Ich hatte so viele interessante, als auch aufregende Erlebnisse. Von neun Stunden Flug bis hin zum Baden im Golf von Mexiko. Ich möchte versuchen Ihnen einen Eindruck von diesem einmaligen Erlebnis zu geben.

 

Am 1.8. war es soweit. Ich habe meine Familie am Frankfurter Flughafen verabschiedet. Alle waren sehr traurig, aber das gehört nun mal dazu. Ich war ein wenig aufgeregt, da ich zum ersten Mal alleine auf so einem großem Flughafen war. Aber wie sich herausstellte, war alles kein Problem. Ich habe mich mit den anderen Rotary Schülern am Flughafen getroffen und wir haben uns über unsere Ziele ausgetauscht. Der Flug war nicht so schlimm, da wir uns viel unterhalten und Filme geschaut haben. Ich wurde dann von Rotariern und meiner Gast-Familie herzlichst am Flughafen von St. Louis empfangen. Ich war froh und erleichtert, dass ich angekommen bin. Wir haben mein Gebäck abgeholt und sind nett essen gegangen. Wir mussten zwei Stunden nach Hause fahren und ich habe nicht so viel geredet, weil ich doch ein wenig zurückhaltend bin mit „Unbekannten“. Als wir zu Hause angekommen sind, bin ich müde ins Bett gefallen. Und habe dann zwölf Stunden geschlafen.

 

My first week

Meine Gastfamilie sind: Meine Mutter Carol, mein Vater Alan, er ist seit diesem Jahr im Ruhestand. Dann sind da noch mein Bruder Billy, er ist 15 Jahre alt und dann war da noch meine Schwester Katie. Die war noch einen Monat da, dann ist sie nach Deutschland geflogen. Alle sind extrem nett. Ich wurde sofort ein paar Freunden vorgestellt, was sehr geholfen hat, da ich dann in der Schule schon mehr Leute kenne. Insgesamt war es eine sehr gute erste Woche und ich habe alle, meine Familie und Freunde sehr gut kennengelernt.

 

Florida

 

Am 9. August sind wir dann nach Marathon, Florida gestartet. Eine Woche Urlaub auf den Florida-Keys – wer ist da nicht gespannt! Die Fahrt hat 22 Stunden gedauert und war sehr anstrengend. Aber da ich mich schon gut mit den Geschwistern und Eltern verstanden habe, haben wir viel geredet und die Zeit ist schneller vergangen. Am nächsten Morgen sind wir alle müde und erschöpft angekommen. Nach etwas Mittagsschlaf sind wir dann zum Strand gegangen. Es war wunderschön und seeeeeeehr heiß. Im Laufe der Woche waren wir noch im Turtle Hospital, wir waren angeln, wir haben gesehen wie eine Schildkröte wieder ins Meer gelassen wurde, wir haben Tennis gespielt und wir waren schnorcheln. Das Schnorcheln war der Hammer! Es ist wie in den Filmen, wenn man untertaucht und einfach tausende Farben und Fische sieht. Es war unglaublich schön. Insgesamt war es ein wunderschöner Urlaub und ich habe die Familie noch besser kennengelernt. Die Rückfahrt war nicht so anstrengend, da wir in einem Hotel übernachtet haben.

 

Back Home

 

Dann am 18. August hatte ich meinen ersten Schultag. Ich war ein wenig aufgeregt, da ich nicht wusste, was mich erwarten würde. Die Schule ist im Großen und Ganzen, wie in Deutschland. Der größte Unterschied ist, dass man aus über 200 verschiedenen Fächern wählen kann. Man stellt sich seinen eigenen Stundenplan zusammen und den hat man dann jeden Tag für ein halbes Jahr lang. Es ist ein bisschen langweilig, dass man jeden Tag dieselben Fächer hat, aber man gewöhnt sich dran. Auch gewöhnungsbedürftig ist, dass die Stunden 55min lang sind. Ich habe jedem Lehrer gesagt, dass ich ein Austauschschüler bin, sodass sie nicht verwundert sind, dass ich kein gutes Englisch spreche. In der Mittagspause saß ich mit meinem Bruder (Billy) und seinen Freunden und habe gegessen. Ich habe gemerkt, dass alle Lehrer nett und freundlich sind. Man kann sagen, dass es ein guter erster Schultag war. Inzwischen habe ich mich gut in den Schulalltag eingelebt und habe viele neue Freunde gefunden. Sowohl in der Schule, als auch im Fußballteam.

 

Das Fußballteam: Ich spiele hier Fußball. Wir haben fünfmal die Woche Training von 4 bis 6 Uhr (p.m.). Es ist sehr anstrengend, da es hier immer um die 30 Grad sind. Aber ich trinke genug, von daher ist es auszuhalten. Wir sind ein ziemlich gutes Team und die Spieler sind alle echt nett und ich verstehe mich gut mit allen. Wir hatten bisher schon fünf Spiele. Ich spiele nicht in der Startelf, aber ich werde regelmäßig eingewechselt, da man hier so oft wie man will wechseln kann. Wir haben das erste Spiel 3:0 gewonnen. Das nächste 1:0 verloren. Dann haben wir 9:1 gewonnen. Danach 3:0 verloren und dann letzte Spiel haben wir wieder 7:1 gewonnen. Tore habe ich noch keine geschossen, aber das kommt sicher noch.

 

Ich möchte mich hiermit noch einmal bei allen Rotariern bedanken, die mir dieses einmalige Erlebnis ermöglicht haben. Ich habe hier eine wunderschöne Zeit und genieße jeden Tag!

 

Ich werde Ihnen regelmäßig Berichte senden und hoffe, dass ich Ihnen einen realistischen Eindruck von meinem Abenteuer geben konnte/kann.

 

 

Viele Grüße aus Carbondale, Jonas

Schreibe einen Kommentar