Kreativwochenende in Weißwasser 2015

Am Donnerstag den 12.März 2015 begann mit einem entspannten Bowlingabend unter Freunden ein grandioses Wochenende. Man hatte sich schon eine Zeit lang nicht wiedergesehen demnach war die Freude groß und es gab viel zu erzählen. In der „Jugendherberge Turmvilla“ wurde anschließend das Lager für das Wochenende aufgeschlagen.

Der Freitag begann entspannt mit einer Wanderung durch den Muskauer Park welcher, zur Freude der Austauschschüler, größtenteils auf polnischer Seite liegt. Von einer Dame in zeitgenössischer Kleidung wurden wir durch den Park geführt. Wir erfuhren warum und wer diesen Park entstehen lassen hat, was aber anhand der Größe des Parks irgendwie unvorstellbar klang. Besonderes „Highlight“ war ein riesiger umgefallener Baum, der von den Austauschschülern sofort in Beschlag genommen wurde. Zur Mittagspause waren wir wieder in der Turmvilla, wo wir nach einer Stärkung in den wilden Westen fuhren. Die „Reinert Ranch“ lehrte uns das Bogenschießen, Rodeoreiten und sogar Gummistiefelweitwurf. Hier wurde gestaunt und gelacht was manch einer konnte. Kurz gesagt ein Heidenspaß. Nach Training auf dem elektrischen Rodeo durften auch echte Pferde geritten werden. Diesmal aber mit Ruhe und Gelassenheit. Das Abendessen musste nach so einem Nachmittag natürlich auch im Western Style sein und so aßen wir gleich dort auf der Ranch. Der Tag war noch nicht vorüber und so stürzten wir uns abends noch in die Fluten der Erlebniswelt Krauschwitz. Völlig fertig und glücklich ließen wir uns dann in die Betten sinken. 

Am Samstag wurden wir nach dem Frühstück von einem etwas anderen Gefährt abgeholt. Die Firma „Vattenfall“ holte uns mit einem großen Tagebaubus ab, welche wie aus einer anderen Welt schien. Die Besichtigung des Tagebaus war etwas Besonderes. Viele hatten so etwas noch nie gesehen und waren überwältigt von der Größe des Tagebaus. Wir konnten sogar große Schaufelradbagger beim Abbau bestaunen. Auch hier wurden wir informativ herumgeführt und keine Frage blieb offen. Nach dem Gruppenwechsel durften die Austauschschüler ihre Fahrkünste auf einer kleinen Strecke beweisen. Gestärkt wurde sich auch und satt und glücklich bedankten wir uns für die Besichtigung des Tagebaus.

Der Nachmittag des Samstages ist der Namensgeber dieses Wochenendes. Kreativnachmittag war angesagt und stieß zunächst auf Abwehr. Doch als man hörte man könne Gipsabdrücke machen, Leinwand bemalen und T-Shirts selber gestalten war die Vorfreude groß. Natürlich durften die Meisterwerke mit nach Hause genommen werden, nach dem die Besten zum Abschluss einmal präsentiert wurden. Am Samstagabend fand auch eine kleine Disko im Keller der Turmvilla statt. Begleitet von Musik aus aller Welt wurde getanzt und gefeiert.

Der Sonntag ist für viele ein trauriger Tag, der Tag der Abreise. Zu nächst habe wir aber noch die Firma „Spiegelart“ von Steffen Noack besucht. Hier wurde uns gezeigt wie man Spiegel zurecht schneidet und verarbeitet. Eine letzte Stärkung wurde uns dort von den Rotariern aus Weißwasser liebevoll hergerichtet, bei denen wir uns auch mit einem kleinen Geschenk und viel Applaus über das mittlerweile 11-jährige Jubiläum dieses Wochenendes bedankten.

Die Heimreise war für viele wieder Trennungsschmerz, doch das nächste gemeinsame Wochenende kommt bestimmt!

 

 

 

Schreibe einen Kommentar