Das erste Treffen der Inbounds im neuen Rotarischen Jahr in Chemnitz

Mit dem neuen rotarischem Jahr 2015/2016 kam wieder ein Schwung neuer AustauschschülerInnen nach Deutschland. Vom 11.09.2015 bis zum 14.09.2015 fand deshalb die erste Inbound-Orientation in Chemnitz statt.

Das “Wochenende” begann am Freitag mit der Ankunft der AustauschschülerInnen, welche sich bis dahin zum Großteil noch nicht kannten. Nach der Anmeldung im Hostel und eines ersten Abendbrotes ging es dann zu einem nächtlichen Rundgang durch Chemnitz. Bei diesem Spaziergang wurde den AustauschschülerInnen einiges über Chemnitz erläutert und die wichtigsten Plätze wurden besucht.

Rotarische/r Austauschschüler/in zu sein bedeutet auch, den rotarischen Regeln zu folgen. Die Regeln und noch vieles mehr, was zum besseren Verständnis Deutschlands und seiner Kultur beitragen kann, war Thema der Orientation nach dem Frühstück am Samstag. Da die 25 diesjährigen AustauschschülerInnen aus vielen verschiedenen Ländern (USA, Kanada, Australien, Indien, Brasilien, Mexiko, Paraguay, Argentinien, Chile, Ecuador) kommen, wurden deutsche Eigenheiten und Besonderheiten erklärt und die gesamte Organisation von Rotary und Rotex vorgestellt. Nach dem Mittagessen ging es dann zu einem Fußballspiel in Chemnitz, welches trotz einiger Widrigkeiten vor dem Stadium vor allem durch die die lautstarke Unterstützung der Fans der gegnerischen Mannschaft, doch ganz unterhaltsam war. Am Abend wurde mit allen AustauschschülerInnen in einem “Candle Light Talk” persönlich gesprochen, um sicher zu stellen, dass es allen gut geht und um eventuelle Fragen und Unsicherheiten zu klären.

Viele der AustauschschülerInnen haben vor diesem Austauschjahr schon einen Deutschkursen der einen oder anderen Form belegt, aber natürlich sprechen die meisten Jugendlichen noch nicht fließend Deutsch. Deshalb waren für den Sonntag drei Deutschkurse angesetzt, in denen die AustauschschülerInnen je nach Vorkenntnissen unterrichtet wurden und so nicht nur zusammen Deutsch lernten, sondern auch zusammen einige Gruppenarbeiten erledigten. Nach diesem für die Austauschschüler etwas anstrengendem Tag, fand man sich Abends im Turmbrauhaus ein, um den Tag mit traditionellem deutschem Essen und Trinken zu beenden.

Am Montag wurden die AustauschschülerInnen wie in den vergangenen Jahren auch von zwei Vertretern der Polizei über Drogen und vor allem die Gefahren dieser in Deutschland aufgeklärt. Nach diesem Vortrag wurden die AustauschschülerInnen zum Chemnitzer Bahnhof gefahren und alle mussten zum ersten Mal in diesem Jahr Abschied nehmen – zumindest bis zur nächsten Orientation, die einige Wochen später in Bautzen stattfinden würde.

Schreibe einen Kommentar