Argentinien – 3. Bericht von Jörn

Jörn Sobotta

Argentinien, Tierra del Fuego, Rio Grande

Noch eine kurze Zeit – wie waren deine Erfahrungen in diesem Jahr?

Ich bin hier in Argentinien vor ca. 6 Monaten angekommen, am 20.8.2016. Mittlerweile habe ich mich schon sehr an das Leben hier gewöhnt. Als ich hier ankam, hatte ich große Schwierigkeiten mit der Sprache, jedoch bin ich jetzt schon in der Lage alles zu verstehen und mich auch auszudrücken. Ich habe in diesem Jahr eine Menge neuer Erfahrungen gemacht. Angefangen von den Menschen die ich hier kennengelernt habe. In den ersten Monaten habe ich mich gut mit den anderen Austauschschülern angefreundet und wir haben regelmäßig etwas unternommen. Im Laufe der Zeit habe ich mich dann auch mit den anderen Schülern besser angefreundet, was anfangs ein wenig schwer war, weil ich noch nicht in der Lage war, ausreichend Spanisch zu sprechen. Zudem habe ich hier gelernt, mich in einer neuen Umgebung zurecht zu finden und mich in einer neuen Familie einzuleben. Ich bin mittlerweile in meiner dritten Familie angekommen, in welcher ich mich jedoch erst seit einigen Tagen befinde. Mit der Zeit entwickelt man eine starke Bindung zu den Familien, wenn man sich über 3 Monate hinweg jeden Tag sieht und zusammen lebt. Außerdem musste ich hier lernen selbständiger zu handeln. Man hat nicht wie in der eigenen leiblichen Familie immer Unterstützung. Wenn man etwas will, muss man sich da normalerweise eher selbst drum kümmern und genießt nicht unbedingt einen so großen Luxus, dass alles für einen gemacht wird. Alles in allem habe ich gelernt selbständiger zu handeln, mich anzupassen und habe mir eine andere Sicht auf mein Leben in Deutschland zugelegt.

Schreibe einen Kommentar