USA – 2. Bericht von Viliam

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:2017-2018 / USA
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Liebe Rotarier,

es ist für mich eine große Freude, Ihnen wieder über meine Erlebnisse zu berichten. Zurzeit ist Weihnachten und somit ein Höhepunkt meines Austauschjahres.

Dieses Jahr habe ich das erste mal Weihnachten ohne meine Familie verbracht, was für mich ein ziemlich komisches Gefühl war. Ich habe die Weihnachtszeit sehr genossen und es war eine sehr großartige Erfahrung in meinem Leben. Ebenfalls hatte ich die Gelegenheit zweimal Weihnachten zu feiern. Meine Gastfamilie, welche Weihnachten am 25. Dezember feiert, flog dieses Jahr mit ihren Verwandten nach Hawaii um dort Weihnachten zu erleben. Sie haben sich bei mir entschuldigt, dass ich nicht mit konnte und deshalb Weihnachten schon am 19. Dezember mit mir vor gefeiert haben.

Ich hatte aber trotzdem Glück. Die Gastfamilie von meinem Bruder (hatte sein Austauschjahr 2015/2016 in Pennsylvania verbracht) hat mich eingeladen sie zu besuchen. Deswegen habe ich vorgeschlagen, ob es nicht möglich sei, die Weihnachtszeit mit ihnen zu verbringen. Die Familie hat sofort „ja“ gesagt. So flog ich am 21. Dezember 2017 nach Philadelphia. Ich wurde sofort in das mir aus den Bildern bekannte Kinderzimmer von meinem Bruder untergebracht. Es begann für mich eine wunderbare Zeit – mit der Gastmutti habe ich Plätzchen gebacken, und mit den Gastvater habe ich Basketball, Poker und viele andere Spiele gespielt. Es war auch eine besondere Erfahrung mit der ganzen Weihnachtsdekoration die die Amerikaner haben. Meine Gastfamilie hat mich sogar nach Philadelphia was eine sehr schöne Stadt mit amerikanischer Geschichte ist und Longwood Gardens genommen.

Vor der Weihnachtszeit hatte ich auch viele tolle Erlebnisse – zum Beispiel war ich zu meinem ersten Eishockeyspiel die Boston Bruins gegen die Edmonton Oilers. Es war ein spannendes Spiel. Ich hatte das Privileg, im VIP Block sitzen zu können. Dort konnte ich die ganzen TV Moderatoren, Schiedsrichter und Manager von den Bruins kennen lernen.

Ebenfalls war ich schon öfters Skifahrern in New Hampshire, was mir großen Spaß bereitet hat.

In der Schule lerne ich immer mehr Schüler kennen und mache neue Freunde. Ich gehe immer mit ihnen nach der Schule zu ihrem Haus um einfach „abzuhängen“. Die Cross Country Saison ist leider zu Ende. Sie hat mir ebenfalls sehr viel Spaß und Freude bereitet. Ich mache jetzt als Wintersport Indoor Track, was soviel heißt, wie in der Halle Sport zu treiben. Ich habe als Event den Dash gewählt, das ist ein 50 Meter Sprint. Als zweites Event habe ich den 300 Meter Sprint gewählt. Das Training ist sehr anstrengend, aber ich kann gut mithalten. Mein Team hat jede Woche zwei Begegnungen gegen andere Schulen, und unser Training findet sechsmal in der Woche statt. Bedauerlicherweise konnte ich bis jetzt nur an einer Begegnung teilnehmen, da ich mein Oberschenkelmuskel gerissen habe und deshalb nicht rennen konnte. Unser Teamarzt hat mich sofort in Behandlung genommen und mir gezeigt welche Übungen ich für den Muskel anwenden soll um ihn zu rehabilitieren. Es geht mir bereits viel besser.

Im Großen und Ganzen hatte ich weitere tolle drei Monate und ich freue mich schon auf die weiteren Erlebnisse, die mich erwarten. Ganz „doll“ freue ich mich auf das bevorstehende Skilager mit Rotarier in Vermont und New Hampshire .

Ich wünsche Ihnen einen guten Rutsch und Start ins neue Jahr!

Mit lieben Grüßen

Viliam Walla

29.12.2017

Schreibe einen Kommentar