Argentinien – 4. Bericht von Charis

In Argentinien mussten wir in einer strikten Quarantäne leben, wodurch ich 2 Monate lang das Haus nicht verlassen durfte. Das Schlimmste aber war, als der Präsident preisgab, dass bis September keine weiteren Flüge mehr gehen würden. Ich habe es dann nach Hause geschafft, durch Unterstützung der Behörden in Bariloche in Argentinien. Die ganze Rückreise war ein Auf und ab, genau wie mein ganzes Auslandsjahr. 

Ich habe Freundschaften mit Menschen geschlossen, die aus allen Kontinenten der Welt kommen und die Erfahrungen meines Lebens gemacht. 

Zusammengefasst waren die letzten 10 Monate in Argentinien das Abenteuer meines Lebens. In denen ich die beste Zeit meines Lebens hatte, auch wenn man harte Momente durchleben musste. Ed war ein Jahr in dem ich nicht nur eine neue Sprache gelernt habe, sondern auch die Menschen und ihre Mentalität hautnah kennengelernt habe. Alleine in einem wildfremden Land zu leben, gibt dir die Möglichkeit, dich selber besser kennenzulernen und Die Welt von einem komplett anderen Blickwinkel zu betrachten. Die letzten 10 Monate in 

Patagonien waren eine unbezahlbare Erfahrungen und ich könnte nicht dankbarer sein, diese erlebt haben zu dürfen. 

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen