Gasteltern-FAQ

Antworten auf die meistgefragten Fragen von Gasteltern

Am besten so, wie sie auch mit ihrem eigenen Kind umgehen würden, wenn es nicht gerade im Ausland wäre. Es sollte die gleichen Rechte und Pflichten haben wie ihre eigenen Kinder. Auch herzliche Gesten, die dem Gastkind zeigen, dass es zur Familie gehört, erleichtern ihm das Einleben.

WICHTIG: Keine Nachrichten sind meist gute Nachrichten. D.h. wenn sich ihr Kind nicht bei Ihnen meldet, heißt das meistens, dass es viel erlebt und es ihm gut geht.

Ihr Kind und Sie sollten eine für sich passende Art und Regelmäßigkeit der Kommunikation finden. Ein Patentrezept gibt es nicht. Wichtig ist, dass gegenseitig auf die unterschiedlichen Kommunikationsbedürfnisse Rücksicht genommen wird.

Wenn Ihr Kind von Problemen im Austauschland berichtet, ist es gut, erst einmal einfach zuzuhören. Einschreiten sollten sie erst nach reiflicher Überlegung in Rücksprache mit ihrem Kind und dem Jugenddienst.

Ein Muss besteht nicht. Letztendlich ist das eine Entscheidung, die Ihr Kind und Sie zusammen treffen sollten.

Auf keinen Fall gerne gesehen (von Rotary) und auch nicht empfehlenswert ist es, Ihr Kind vor Ende des Austausches zu besuchen, da es durch Heimatbesuch in den meisten Fällen zu sehr aus seinem Austauschleben gerissen wird.

Menü schließen