Mexiko – 5. Bericht von Dominique

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:2004-2005
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

LISTE DER UNTERSCHIEDE ZWISCHEN MEXIKO UND DEUTSCHLAND

    – Begruessung mit Kuesschen auf die Wange ist normal. Nur die Maenner geben sich die Hand, und klopfen sich feste auf die Schulter. =)
    – Ich kenne kein Haus, in dem es keine Haken in den Waenden gibt- fuer die Haengematten… Das ist nicht so warm wie das Bett, und macht ausserdem richtig Spass (hin-&herschwingen)…
    (Ich schlafe seit 2 ½ Monaten nur in der Haengematte…Habe mal wieder probiert im Bett zu schlafen, das geht schon gar nicht > mehr :o(Wenn man verreist, nimmt man vorsichtshalber immer seine Haengematte mit- so hat man seine Schlafstaette in jedem Haus sicher. Es gibt sogar “Hotels”, die in den Zimmern nichts weiter haben als Haken in der Wand!)
    – Die Betten hier sind viel breiter als die deutschen (Mein Zimmer besteht zu 80%aus Bett) – aber auch viel kuerzer! (Macht euch ein Bild vom Durchschnittsmexikaner, hihihihi)
    – Hier gibt es so gut wie keine Wohnungen, nur viele bunte kleine Haeuser, die meist nur 1 Etage haben und aneinander kleben (keine Gaerten!).
    – Ich habe hier noch nie ein Zimmer ohne Ventilator gesehen.
    – Ich bin hier als Einzelkind wirklich eine Sonderheit (alle machen immer ganz grosse Augen), 2 oder 3 Geschwister sind normalerweise das Minimum.
    – In der Schule kennt niemand Fueller. Die Kinder schreiben schon in der Grundschule nur mit Bleistift oder Kuli. Mit meinem Tintenkiller konnte ich daher alle begeistern… 🙂
    – Wenn die Frau berufstaetig ist, gibt es in der Regel ein Hausmaedchen, das taeglich kocht und putzt.

Diese Liste wird bis zum naechsten Bericht sicher erweitert werden…
Eure Domi* (12.11.2004)

ERWEITERTE LISTE DER UNTERSCHIEDE DEUTSCHLAND – MEXIKO (mit lieben Grüssen an Rudi ;):

    – Mexikaner würden Ihre Gäste NIEMALS in ein Hotel stecken!! Alle quetschen sich so weit zusammen und holen all ihre Hängematten vor, damit ihre Gäste es bequem haben! Im Haus meiner Tante, das relativ klein ist, waren über Weihnachten 17Leute, und allen ging es richtig gut!! Ich glaube, für die Mexikaner ist es eine grosse Beleidung, ins Hotel verfrachtet zu werden!
    – Ich habe lang gebraucht, bis ich dieses System kapierte…
    Wenn ich z.B. nur mit einem Cousin und meinem Onkel unterwegs bin, bestehen sie darauf, dass ich vorne im Auto sitze!!! Wenn 2 oder mehr Mädchen dabei sind, ist das schon etwas anderes, es sei denn, eine ist die Freundin des Fahrers! Kompliziert, kompliziert…
    – Supermärkte haben hier einfach EWIG geöffnet!!! Wenn meinem Papa z.B. Sonntags um 22Uhr einfällt, dass er keine Milch für sein verdauungsanregendes Getränk mehr hat, fährt er halt schnell mal in den Super!!
    – Auch auf der Strasse (manchmal sogar im Auto sitzend) kann man hier einige Dinge total bequem einkaufen – z.B. Wasser, Zeitungen, Früchte, Süssigkeiten, Kaugummis,… auch gibt es viele kleine Strassenjungen, die dir dein Auto putzen o.ä. wollen.
    – Ich muss es nochmal erwähnen: Die Familie zählt hier soviel mehr als Freunde!!!
    Das ist eine Union, die keiner so leicht zerstören kann, und wenn es einem schlecht geht, sind wirklich alle anderen 274 Geschwister, Onkel, Tanten, Urenkel,… für ihn da! Das ist so schön!!
    – Ich muss sagen, dieser Punkt ist mir anfangs gar nicht so aufgefallen… Aber sie sagen hier wirklich alle “Sie” zu ihren Onkeln und Tanten… Ich fand das total komisch, das ist doch schliesslich Familie!!!! Aber sie erklärten mir, dass das der Respekt gegenüber den Erwachsenen ist… Mh… In meiner jetzigen Familie sagen wir sogar zu unseren Eltern “Sie”. 🙁
    – Hey, ich darf jetzt dienstags immer mit dem Bus zur Schule!! Das ist hier wirklich eine grosse Besonderheit und Ausnahme, denn die Mexis haben so viel Angst um ihre Kinder, die fahren sie wirklich ÜBERALL hin!! Auch Fahrräder gibt es hier keine! Das ist manchmal schon unangenehm, so abhängig zu sein, und immer fragen zu müssen “Kannst du mich fahren?”… Aber sie wollen es ja so!!! Deshalb fahren die Jugendlichen hier auch meist schon mit 16 Auto (OBWOOOHL erst ab 18 erlaubt wäre…)!
    – Also, hier gibt es gar keine solche Restaurants, wie man das von uns kennt. Das ist immer nur so ein Blechdach, mit ein paar Plastikstühlen drunter, und manchmal gibt es wirklich so rosa-kratziges Kartonpapier alias Serviette!

– Neben den üblichen Taxis sind hier noch welche zu finden, die 3 Räder haben, und der Fahrer muss kräftig strampeln… Ich finde das immer sehr lustig, wenn solche Teile durch die Strassen cruzen, und obendrauf steht “TAXI”, hehehehe.

    – Letzter Punkt für heute: Die Mexikaner haben keinen Hals. Bei denen sitzt der Kopf wirklich direkt auf den Schultern.

Saludos!
domi* by Dominique Eichner

 

Schreibe einen Kommentar