USA – 1. Bericht von Nicolas

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:2008-2009
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Mit diesem Bericht, moechte ich euch meine bisherigen Erlebnisse in USA vom 12. August bis Ende Oktober nahebringen. Am Besten ich beginne mit dem Anfang:

Relativ schwer war der Abschied von meiner Familie am Flughafen, aber gleich danach lernte ich ein paar andere Austauschschueler kennen. Das Fliegen haette ich mir eigentlich spannender vorgestellt, denn es ist im Grunde wie Busfahren (es war mein erster Flug). Im Flughafen von Chicago traf ich noch zufaellig Lena (sie kam von Frankfurt, ich von Muenchen). Gleich danach wurde ich von meiner Gastschwester und Gastmutter abgeholt, auch wir gingen zum Mexicaner essen (wie Lena). Wir wohnen nahe Milwaukee (20 km), Wisconsin. Mit Freude stellte ich fest, dass mein Gastvater Jim einen aehnlichen Filmgeschmack wie ich hat: So schauen wir v.a. Grusel-, Horror-, Actionfilme und Thriller. Meine Gastmutter bringt aber den Ausgleich: Liebesfilme usw. Sonst spiele ich noch oefters Tischtennis mit ihm. Meine Gastmutter Deb ist auch nett und von ihr lernte ich bereits zwei Lieder! Sonst wohnen hier noch zwei unglaublich verspielte Kaetzchen (Manchmal etwas zu verspielt: z.B. fand ich vorvorgestern ein paar Socken in der Toilette!). Meine Gastschwester studiert seit Ende August in Paris und mein Gastbruder studiert in Texas. Ausserdem ist meine Gastfamilie schon relativ typisch amerikanisch: sie produzieren unvorstellbar viel Muell, sind extreme Energieverschwender (4 Autos, Computer laufen Tag und Nacht, ….), natuerlich ueberall Klimaanlagen, usw.

Dass ich Fussball als Sport in meiner Highschool gewaehlt habe war vielseitig hilfreich: Einerseits lernte ich dadurch einige Schueler kennen und andererseits hab ich bisher auch trotz Fussball schon 5 kg zugenommen! Meine Schule gefaellt mir gut, was bestimmt auch an meiner Faecherwahl liegt: 1. Stunde: Freistunde unter Aufsicht; 2. Sport; 3. Video-Produktion; 4. Kochen; 5. US-History (viele Hausaufgaben); (6.) Mittag (das Essen ist nicht gerade das Beste vom Besten); 7. Englisch (Filmanalyse); 8. Chemie (viele Hausaufgaben). Vor ein paar Wochen war ich auf dem Homecoming-Dance. Die Amis tanzen im Partnertanz ganz anders wie ich es kenne (zumindest in der Highschool): Und zwar mit vollem Koerperkontakt! Das war etwas ungewoehnlich fuer mich und so richtig eng tanzte ich auch nicht!

Ausserdem finden bei mir monatliche Treffen mit den anderen 20 Austauschschuelern aus dem Distrikt statt: Es war bereits eine Orientation, ein Segeln in Chicaco (dort traf ich zufaellig Rica) und ein Halloween-Weekend (ich verkleidete mich als Footballfan). Mit den Austauschschuelern verstehe ich mich sehr gut! Sie kommen von ziemlich unterschiedlichen Laendern: 2 aus Brasilien, 3 aus Deutschland, 1 aus der Schweiz, 1 aus Oesterreich, 1 aus Frankreich, 1 aus Chile, 1 aus Bolivien, 2 aus Mexico, 2 aus Thailand, 1 aus Taiwan, 1 aus Simbabwe, 1 aus Suedafrika, 1 aus Finnland, 1 aus Kirgistan, 1 aus der Tuerkei und 1 aus Schweden. Wir sind ungefaehr zur Haelfte Jungen und zur anderen Haelfte Maedchen.

Ich besuche fast jede Woche meinen Rotary-Club zu einem Fruehstueck. Mit diesem Rotary-Club ging ich auch zu einem Baseball-Game und ab und zu gehe ich mit Mitgliedern davon privat essen (z.B. wenn meine Gasteltern beide wegen Arbeit auf Reisen sind).

Deutsch spreche ich aber nicht; ich kann mich mit Englisch eigentlich ganz gut verstaendigen.

Sonst gibt es hier in USA natuerlich gerade noch ein sehr aktuelles und auch spannendes Thema: die Wahlen um den Praesidenten, Obama (Demokrat) oder McCain (Republikaner)! Themen die wahrscheinlich die Wahl entscheiden werden, sind: Bildungssystem, Gesundheitssystem, Wirtschaft und Steuern (Quelle: groesstenteils meine Gastmutter). Obama ist fuer eine Aenderung des Bildungssystems, des Gesundheitssystems und der Steuern: fuer Gutverdiener mehr Steuern, fuer Schlechtverdiener weniger (McCain will in diesen Bereichen nichts grossartig aendern). Auch fuer die im Moment nicht gerade glaenzende Wirtschaft haben beide Kandidaten unterschiedliche Plaene. Gerade hier in den USA wird ausserdem danach gewaehlt, welchen Kandidaten man mehr „mag“.

Bald ist Thanksgiving, da werd ich wohl auch ein bisschen beim Kochen helfen. Ansonsten bin ich wahrscheinlich fuer den Winter im Ski-team der Schule (Fussball ist vorbei)! Ich hoffe euch geht es gut und ich freu mich schon auf die anderen Berichte.

 

Nicolas Leitmann

 

 

Schreibe einen Kommentar