USA – zweiter Kurzbericht von Natalie

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:2014-2015
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

 Das amerikanische Schulsystem vernachlässigt schlaue Schüler, um nicht so begabte mehr zu unterstützen, daher lerne ich in dem einem Universitätskurs, in dem ich bin (Biologie), den Stoff der Klasse 9 und 10 im Deutschland. Abgesehen von dem ausbaufähigem Schulsystem muss ich aber sagen, dass mich der Teamgeist immer wieder beeindruckt und dass Individualität hier sehr viel mehr respektiert wird.

 

Man nennt hier jeden, den man kennt, gleich einen Freund, was mich manchmal unsicher macht, wer wirklich Freund und wer nur Bekannter von mir ist. Aber die engen Freunde, die ich habe, würde ich als echte Freunde bezeichnen.

Das Wetter hier ist viel besser als in Deutschland und während meine Sprache viel flüssiger geworden ist, werde ich wohl nicht meinen deutschen Accent bis zum Ende des Jahres los.

Ich habe keine extra Sprachkurse und komme inzwischen sehr gut zurecht. Dafür sind meine Fähigkeiten, Deutsch zu sprechen stark zurückgegangen.

Tipps für einen guten Start:

  • lächelt und sprecht Leute einfach an, vor allem in den USA ist es nicht so schwer, Freunde zu finden. 
  • tretet einem Sport an der Highschool bei oder schlagt einen Lernclub zu Freunden in den Kursen vor… Soziale Kontakte, yeah. 
  • wenn ihr jemanden findet, den ihr euch als wirklich guten Freund vorstellen könnt, konzentriert euch ruhig auf diese Person- normalerweise haben die Freunde, die auch cool sind. 
  • Highschool ist einfacher als Gymnasium, lasst euch nicht zu sehr stressen. 
  • es gibt keinen Quark in Amerika und das bringt mich langsam zur Verzweiflung, da ich anscheinend extrem viel mit Quark gebacken habe.
  • macht ruhig etwas typisch deutsches zu Essen für eure Gastfamilie, die werden sich freuen.
  • zum kofferpacken: ihr braucht nicht viel von Deutschland zu bringen, ihr habt ein ganzes Jahr, um euch neue Sachen zu kaufen.
  • public Transport in Europa ist so gut… In den USA kommt man ohne Auto kaum wo hin… Freunde mit eigenen Autos sind gut, gute Kondition auf dem Fahrrad funktioniert im Notfall auch.

Schreibe einen Kommentar