USA – dritter Kurzbericht von Natalie

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:2014-2015
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Noch eine kurze Zeit – wie waren meine Erfahrungen in diesem Jahr?

Es ist schwer ein ganzes Jahr in einem kurzem Bericht zusammenzufassen.

Im Rückblick war alles großartig, ich finde, dass ich mein Jahr komplett genutzt habe und wahrscheinlich nichts großartig anders gemacht hätte.

Dinge, über die ich glücklich bin, über die ich auch eigene Entscheidungen fällen konnte: 
1. fast täglich meinen blog schreiben.
2. Freunde in einer Klasse finden, die über das ganze Jahr ging und über ein Thema war, dass mich interessiert (Bio). Diese Freunde sind meine besten, da wir zumindest dieses Thema als Gemeinsamkeit haben und etwas streberartig damit umgehen können. Außerdem ist es einfach sich fürs “lernen” (oder auch einfach nur Zeit miteinander verbringen, quatschen, etc) zu verabreden.
3. English als Fach zu nehmen und dann auch noch eine Honors Class (etwas schwerer als normal)… Es war manchmal hart, aber ich habe verdammt viel gelernt und mit etwas Fleiß am Ende sogar ein A bekommen 
4. Anfertigen einer To-Do List schon um Neujahr rum. Obwohl ich sie nicht wirklich angeschaut habe und wahrscheinlich nicht alles gemacht habe.
5. mein scrapbook! Ein selbstgemachtes Buch, das mich am das Jahr mit Fotos und kleinen Texten erinnert.

Was ich anders gemacht hätte: eigentlich nichts wirklich, außer mehr im Land herumzureisen. Wenn ich meinem gastgebenden Rotaryclub eher Bescheid gegeben hätte, wäre es wahrscheinlich kein Problem gewesen, eine Rotarische Familie nach New York zu begleiten oder so, ich habe mich auf die Tours am Ende des Jahres verlassen, aber die Klängen entweder nicht so interessant oder waren zu teuer (Westcoast, während ich an der Eastcoast lebe)… Allerdings hatte ich das Glück in einer Stadt zu landen, wo Leute zum Urlaub hingehen und habe die Zeit zum Surfen, Sonnen und Fotografieren des Meeres genutzt.
Außerdem sollte man sich gleich am Anfang darüber informieren, was man interessantes und einzigartiges in seiner Stadt machen kann, ich hätte wahrscheinlich Schildkröten schlüpfen sehen können (in August), habe aber erst in Dezember davon gehört.

Mein bestes Erlebnis war wahrscheinlich Prom, einfach weil es viel größer als in Deutschland ist und ziemlich spaßig. Man muss nur darauf vorbereitet sein, dass die Amerikaner nicht so gut tanzen 😉

Das einzige enttäuschende war wahrscheinlich das Essen, aber nach einer Weile kann man auch ganz gute Alternativen zum normalen finden oder gewöhnt sich zumindest daran, dass alles überzuckert und frittiert ist.

Liebe Grüße aus Wilmington in North Carolina, USA 
Natalie 

Schreibe einen Kommentar