Mexiko – 2. Bericht von Victor

Schon wieder gehen 3 Monate vorbei und ich befinde mich schon seit einem halben Jahr im Auslandsjahr und es gefaellt mir weiterhin sehr gut. An dieser Stelle hoffe ich, dass Ihr alle in Deutschland hervorragend in das neue Jahr 2017 gerutscht seid, sowie ein besinnliches Weihnachtsfest mit der Familie verbringen konntet.

Im folgenden möchte ich euch einen kleinen Überblick über meine wichtigsten Erlebnisse geben.

An diesem Tag besuchte ich zusammen mit meinem Yeo, seinem Sohn und Ohm (Austauschschüler aus meinem Club) das Lokalfernsehen meiner Stadt Tepic. Wir sprachen ueber das Austauschprogramm von Rotary und stellten uns vor. Mein Yeo Fernando klaerte auch ueber die weiteren Aktivitaeten des Clubs und machte Eigenwerbung fuer sein Restaurant und seine Kaditatur als Abgeordneter im Kongress. Desweiteren erlernten wir auch die Abläufe des Fernsehens und erhielten einen kleinen Einblick in die Technik.

Dieses Bild steht für ein Rotarywochenende, welches ich zusammen mit meinem Club verbringen durfte. Wir fuhren zusammen an einem Samstagmorgen los ins 6 Stunden entfernte Miochoacan, um dort einen Tag zu verbringen. Anlass war eine Konferenz des Distrikts. Jedoch erreichten wir den Zielort nach mehreren Zwischenstops nicht rechtzeitig und kamen 5 Stunden zu spaet, was selbst fuer mexikanische Verhaeltnisse viel ist. Somit waren die Messen schon gesungen und wir fuhren nur noch ins Hotel.

Am nächsten Morgen besuchten wir noch die Insel Janitzio, die sich in der Mitte eines völlig verdreckten Sees befindet. Auf der Insel befindet sich eine Statue von Morelos. Dieser Herr war ein General in der Armee, die fuer die Unabhaengigkeit Mexikos kaempfte. Ausserdem ist er Namensgeber der Haupstadt Miochoacans Morelia.

Hier erkennt man die Insel Janitzio auch bemerkt man das verdreckte Wasser. Oben auf der Spitze ragt das Mahnmal fuer Morelos heraus. Nach dieser Besichtigung fuhren wir dann auch wieder nach Hause Richtung Tepic. Zusammenfassend muss ich das Zeitmanagement als ungluecklich einstufen, da ich innerhalb von zwei Tagen 12 Stunden im Auto gesessen habe. Trotzdem war es schoen einen weiteren Teil von Mexiko kennenzulernen.

Ein weiteres Highlight dieses Quartals bestand aus dem Besuch der Austauschschüler in Guadalajara. Am ersten Tag trafen wir uns für eine kleine Weihnachtsfeier. Hier wurde zusammen gegessen, geredet und ein bisschen Fussball gespielt. Später wurden dann noch Kleinigkeiten verschenkt. Abends sind wir noch zusammen mit den Eltern meiner mir zugeteilten Familie in ein Restaurant geganngen. Am folgendem Samstag sind alle der Gruppe nach Tequila gefahren. Tequila ist beruehmt fuer den dort hergestellten Tequilaschnaps. In der Stadt machten wir eine kleine Rundtour und durften uns eine kleine Tequilafabrik anschauen. Danach sind wir am Nachmittag in ein Haus in der Nähe Tequilas gebracht worden, um dort uns auszuruhen und etwas zu essen. Dort waren wir dann den restlichen Tag. Bis wir schliesslich wieder zurueck nach Guadalajara gefahren sind. Sonntags ging es wieder nach Tepic.

Des Weiteren durfte ich meinen ehemaligen Gastbruder in Tijuana besuchen in diesem Quartal besuchen. Dort lernte ich auch weitere Austauschschueler kennen und war bei deren Weihnachtsfeier dabei. Da ich auch schon einmal in Tijuana war, besuchte ich meine Freunde aus dieser Zeit und wir verbrachten ein wenig Zeit zusammen. Als ich dann wieder nach Tepic zurueckkehrte war auch schon fast Weihnachten.

Hier bin ich zusammen mit meinem Gastvater an Weihnachten. Geschenkt wurde mir ein Tshirt und ein Hut. Gefeiert wurde zusammen mit der Familie, dennoch faellt alles weniger festlicher aus als in Deutschland. Wir hatten keinen Weihnachtsbaum und keinen Weihnachtsschmuck und bei tagsüber 30 Grad Celsius ergriff mich ueberhaupt keine Weihnachtsstimmung. Trotzdem gefiel mir das Fest sehr gut. Es war nur eher ein ganz normales Familienfest als Weihnachten.

Letztendlich kann ich nur positive Rückschlüsse aus meinem letzten durchlebten Quartal ziehen. Für die nächste Generation Austauschschüler gebe ich den Tipp soweit wie moeglich die Sprche des jeweiligen Landes zu erlernen. Man sollte sich auch immer Interesse an der dortigen Kultur zeigen. Ansonsten immer nett und freundlich sein, dann sind auch alle nett und freudlich zu dir ☺

Viele liebe Gruesse aus Mexiko sendet Euch

Victor

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen