Brasilien – 1. Bericht von Tim

Eine Sache, die ich über Sao Paulo Air Port (GRU) sagen kann, ist, dass er riesig ist. Die andere, dass nach 7 Stunden Wartezeit, ja 7Stunden, es ziemlich langweilig wird nach ein paar Stunden. Ich hatte einen Anschlussflug nach Uberlandia, die nächste große Stadt entfernt Patrocinio, wo ich während meines Austauschjahres bleiben würde.

Auf dem Flughafen war ich mit einer Gruppe von 4 Leuten, die alle einen Verbindungsflug ein paar Stunden später hatten, so dass wir alle zusammen bleiben konnten, um uns nicht in diesem neuen Land mit einer völlig anderen Sprache zu verlieren, nach ein paar Stunden war von unserer Gruppe von vier Leuten nur noch zwei Leuten über, Maxi und ich, da die anderen schon ihre Flüge hatten und wir noch drei weitere Stunden auf unseren Flug nach Uberlandia waren mussten.

Nach ein paar Stunden Wartezeit und einem erholsamen Flug nach Uberlandia erreichten wir unsere Halbfinal-Destination und wurden sofort mit einer Welle heißer Luft begrüßt, was uns überraschte und uns schnell unsere Blazer ausziehen lass hat.

Nachdem wir das Flugzeug verlassen hatten und unser Gepäck bekommen hatten, wurden wir beide von unseren Gastfamilien begrüßt und ich muss sagen, dass ich in diesem Moment wirklich überwältigt war. Dies war mein erster Kontakt mit der Familie, mit der ich für 3 Monate bleiben würde. Ich war müde und es dauerte ein paar Sekunden, bis ich herausbekam wer meine Familie war, aber nach den ersten paar überwältigenden Minuten und einem Foto, auf dem ich so müde aussah, dass es gleich nach dem Aufstehen genommen hätte sein können, war alles in Ordnung und meine Familie und Exchangeofficer fuhren vom Flughafen weg. Danach haben wir meinen Austauschoffizier abgesetzt, der auch gekommen war um mich willkommen zu heißen. Ich dachte, wir würden dann nach Hause fahren, aber wir waren noch nicht ganz fertig, davor mussten wir noch zur “Polícia Federal”. Als das fertig war, war es auch schon Nachmittag, also aßen wir etwas in Uberlandia und fuhren dann nach Hause zu meiner Stadt, in der ich ein Jahr bleiben würde, Patrocinio.

In meinen ersten Wochen in Brasilien hatte ich eine sehr erholsame Zeit. Ich hatte meine Gastschwester, die in ein paar Wochen nach Indien gehen würde. Sie war nett genug, mich überallhin mitzunehmen, also folgte ich ihr wie ein verlorener Welpe für die ersten zwei Wochen und lernte viel von der Stadt kennen. Ich lernte ihre Freunde und viele andere Dinge kennen. Für mich, nachdem meine ersten Wochen in Brasilien vergingen und meine Gastschwester nach Indien abgereist war, begann sich das Leben für mich zu arrangieren, ich verstand die Sprache noch immer nicht sehr, aber ich gewöhnte mich langsam an das Leben, was zu gleich gut und schlecht war, auf der einen Seite hat es das Leben ein wenig leichter gemacht ich wusste, was ich erwarte sollte auf der anderen Seite hat es ein wenig von dem Abenteuer weggenommen, bevor jeder Tag ein Abenteuer war, in dem man nie wusste, was morgen passieren würde.

Ich habe natürlich auch alle brasilianischen Gerichte probiert, die hier existieren, und während ich nicht alles wie “Brigadeiro” oder den berühmten brasilianischen Kaffee mochte, gab es viel Essen, das mir sehr gut gefallen hat, zum Beispiel “pão de queijo”, die ich am besten als Käsebrot beschreiben kann. Alles in allem waren meine ersten Wochen in Brasilien gut, es gab natürlich Up’s und Downs und es gibt sie immer noch. Einen Monat nach meiner Ankunft hier in Brasilien, konnte ich tolle Erfahrungen sammeln, ich habe neue Freunde kennen gelernt, neue Leute kennengelernt und eine neue Kultur, mit vielen Unterschieden von der deutschen Kultur, kennengelernt, um es kurz zu machen. Ich bin glücklich hier und hoffe Brasilien wird ein großes Abenteuer.

Schreibe einen Kommentar