USA – 1. Bericht von Elias

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:2018-2019 / USA
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Jetzt bin ich hier schon 50 Tage und habe schon so einiges erlebt. Nach einer 20 Stunden Reise bin ich am 12. August mit einer Verspätung von 2 Stunden ca. 45 Minuten von meiner Stadt York wo ich über das Jahr lebe am Flughafen angekommen. York ist im Osten von den USA, ca. 2 1/2 Stunden von NewYorkCity und 2 Stunden von Washington DC entfernt also eine super Lage. Am Flughafen haben mich meine zwei Councellors und mein Inbound District Chairman, mit dem ich schon vor meiner Ankunft viel im Kontakt stand, abgeholt und es waren keine Meiner Koffer mit mir mitgeflogen. Mein Inbound District Chairman hat sich aber so um mich bemüht dass sie dann mit einer Woche Verspätung nachgekommen sind. Wir waren nach meiner Ankunft zusammen Burger essen und ich wurde zu meiner Gastfamilie gebracht. Ich habe richtig Glück mit meiner Gastfamilie. Mein Gastvater ist ein ganz lustiger Mensch, ständig am Witze machen und ich komme mit ihm gut zurecht. Meine Gastmutti ist auch sehr lieb und sie kümmert sich immer um mich wenn ich was brauch. Ich habe eine Gastschwester die eine Klassenstufe unter mir ist und mich immer zur Schule mitnimmt weil man hier mit 16 Auto fahren kann. Ich komme mit ihr sehr gut zurecht und mein Gastbruder, den ich auch schon kennen gelernt habe, ist jetzt im College. Meine Gastfamilie integriert mich sehr gut in die Familie mit ein und ich fühle mich schon richtig wohl. Sie fragen mich immer ob ich was machen will, nehmen mich zu allen Familienfesten oder Reisen mit und holen mich bei allem was ich mit meiner Schule mache ab. Schon am ersten richtigen Tag hatte ich meine erste Bandprobe. Dank meines Inbound District Chairmans bin ich in die Marchingband meiner Schule reingekommen und ich spiele dort die „Cymbals“. Eine Marching Band ist hier etwas ganz typisches in den USA weil sie während den Football spielen Musik macht und auch in den Pausen über den Platz marschiert. Dank dieser Band habe ich schon sehr viele Freunde und Kontakt und war schon nach einer Woche bei einer Poolparty eingeladen. Meine Schule hat 10 Tage nach meiner Ankunft begonnen und ich habe mir 3 Tage davor mit meinem Councellor meinen Stundenplan ausgewählt. Da mein Schuljahr in Deutschland nicht angerechnet wird, hatte ich die Möglichkeit Kurse zu wählen die ich niemals in Deutschland machen könnte, die meinen Berufswunsch unterstützen oder die mich für mein Abitur vorbereiten zu wählen. Ich habe jetzt Band, Digital Photography, Videoproduction, Spanisch und Study Hall. Im Schuljahr habe ich dann aber auch noch Kurse wie zum Beispiel Physik, American Literatur und History oder auch Mathematik. Ich bin im Videoproduktionsclub nach der Schule manchmal, in der Marchingband und plane im Winter den Skiclub und im Frühling den Leichtathletikclub beizutreten. Mit der Sprache habe ich keine großen Probleme. Manchmal ist es noch schwer alles vom amerikanischen Englisch zu verstehen weil es sehr schnell ist und manchmal auch sehr undeutlich aber langsam fange ich an garnicht mehr Deutsch zu denken sondern denke schon in Englisch. Wir hatten schon die erste Orientation mit allen Austauschschülern aus dem Distrikt und das war eine tolle Zeit weil alle Austauschschüler sehr gut sind und wir uns alle gut verstehen und bald wieder gemeinsam treffen. Meine Highlights bis jetzt waren, dass ich schon in PennState war (Eines der größten Colleges der USA), ich in der Hershey´s Chocolade World war und und ich bei schon so vielen tollen Footballspielen mit meiner marching Band gespielt habe. Zusammenfassend: Ich habe mich schon sehr gut hier eingelebt und habe absolut keine Probleme. Ich mag die Kultur, habe schon viele Freunde und das Essen ist auch super. Ich bin sehr glücklich diese Möglichkeit zu haben so ein tolles Austauschjahr über Rotary machen zu dürfen und bin sehr froh dass mein Wunsch mit den USA in Erfüllung gegangen ist.

Elias Keßner in York, Pennsylvania am 15. September 2018

Schreibe einen Kommentar