Mexiko – 3. Bericht von Tom

Mein drittes Quartal begann zunächst mit dem Wechsel in eine neue Gastfamilie. Meine momentane Familie konnte ich zuvor auch hin und wieder kurz kennenlernen, weswegen ich bereits ohne große Aufregung, aber dennoch mit einer gewissen Euphorie den Wechsel anging. Meine Euphorie wurde auch nicht enttäuscht. Meine Gasteltern gehen sehr offen und entspannt mit mir um, was ich sehr schätze. Zu Beginn hatte ich zwei Gastschwestern, im Alter von Acht und 18 Jahren. Zu meinem Erfreuen hat mich meine ältere Gastschwester ab und zu eingeladen am Wochenende was mit ihr und ihren Freunden zu unternehmen. Vor zwei Wochen habe ich noch eine Gastschwester dazubekommen, welche aufgrund der Momentanen Lage früher aus ihrem rotarischen Austausch aus Japan wiederkam. Mit meiner Familie habe ich ein paar Ausflüge zu einem nahegelegenen Seehaus und zu den Großeltern in eine Stadt namens Saltillo unternommen.

            Mein Rotary Club hat im letzten Quartal ein paar soziale Aktionen unternommen, in denen wir auch mitwirkten. Wie zum Beispiel eine Grundschule neu zu bemalen. Dazu fand in Monterrey eine große rotarische Konferenz statt, zu der wir, über ein Wochenende lang, eingeladen wurden. Diese Möglichkeit wurde auch allen anderen Inounds ermöglicht, wodurch sich in Monterrey über einhundert junge Menschen aus aller Welt zusammentrafen. Dieses Event hat mir sehr viele neue Bekanntschaften und feine Erfahren und diesen Austauschschülern ermöglicht. Nebenbei haben wir einige Attraktionen in Monterrey und der Umgebung kennengelernt. Am Anfang des Ausflugs wurde ich krank, was nach einem Tag richtig übel wurde. Ich habe mich deswegen bei dem zuständigen Rotarier gemeldet, welcher mir daraufhin ausgezeichnet half. Er fuhr mit mir 40 Minuten durch die Stadt um Medizin und Vitamine in Apotheken für mich zukaufen. An diesem Abend und den darauffolgenden Tag hat er sich auch immer wieder nach meiner Gesundheut erkundigt. Dank dieses Einsatzes war ich am nächsten Morgen auch wieder relativ fit und ich konnte weiter am Programm teilnehmen. Ich hab diese Geschichte erzählt, weil sie mir zeigt, wie dankbar ich Rotary auch sein muss. Nicht nur, weil sie mir ein riesiges, interessantes Netzwerk bereitstellt, sondern auch einwandfrei hilft und sorgt, wenn man es braucht.

            Meine Freizeit vor der Pandemie sah ganz normal aus, wie auch die letzten Quartale. Ich ging unter der Woche, wenn möglich, täglich in meinen Fightclub.  Aber im neuen Jahr fing ich noch mit Jiu-Jitsu und MMA an. Somit hatte ich Training von 6.30 pm bis 9.15 pm. Diese Aktivität hat mich immer gut ausgelastet und sehr zufrieden gestellt. Am Wochenende habe ich dann meistens etwas mit Freunden von meiner, oder anderen Schulen unternommen. Ich hatte auch geplant eine Reise nach Aguascalientes im April anzutreten, um einen ehemaligen Inbound aus Deutschland zutreffen. Dies wurde allerdings offensichtlich abgesagt. 

Die Covid19 Situation sieht hier ‘‘ganz normal‘‘ aus. Alle Schulen sind geschlossen, Restaurant und alle Öffentlichen Einrichtungen sind zu. Auch jegliche Versammlungen und Parties sind untersagt. Rotary hat alle unnötigen Reisen und Events abgesagt und den Familienwechsel abgebrochen. Ein großer Teil der Inbounds verlässt und hat bereits das Land verlassen. Somit sind wir aus meiner Stadt nur noch drei von Ursprünglich acht Austauschschülern. Mein momentaner Alltag ist relativ trivial. Ich mache etwas Sport und lese regelmäßig. Natürlich kommt auch Netlix nicht zu kurz. Soweit so gut. Dennoch bleibe ich optimistisch und hoffe auf eine Besserung der Lage.

In Anbetracht dessen, das dieses Austauschjahr bald zu Ende geht, fasse ich noch meine Erfahrungen zusammen. In diesen Monaten lernt man viel über den Menschen, aber besonders über sich selbst. Ich habe eine massive Zahl an neuen, energetischen und sympathischen Jugendlichen kennengelernt. Mit diesen Leuten hatte ich unbeschreiblich lustige und Erinnerungswerte Momente. Ich habe natürlich auch eine ganz andere Welt kennengelernt an anderen Sitten und Mentalitäten, was mich sehr freut. 

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen