Argentinien – 4. Bericht von Viktor

Allgemein gesehen war das Austauschjahr eine der besten Erfahrungen meines Lebens. Ich habe eine neue Kultur, Sprache und viele Freunde kennengelernt. Vor allem in den 5 Monaten Sommerferien habe ich fast jeden Tag etwas neues gemacht und gelernt. Nur leider hat die Pandemie in dem Teil meines Austauschs begonnen, den ich wahrscheinlich am meisten genossen hätte. Jetzt, wo ich Spanisch kann und wieder in die Schule gegangen wäre, wo ich meine Klasse besser kennen lernen hätte können, musste ich 2 Monate zu Hause bleiben und hatte keinen Kontakt mit anderen Personen (außer meinem Gastvater natürlich). Auch, wenn man telefonieren kann, ersetzt das echten Kontakt nicht.  
Einen großen Teil der Quarantäne war ich damit beschäftigt, einen Flug zu finden, mit dem ich nach Deutschland kommen kann. Jetzt habe ich einen gefunden, der am 4.6. fliegt. Einerseits bin ich froh, endlich eine sichere Heimreise zu haben, andererseits beginnt jetzt in Argentinien wieder das „normale“ Leben; man kann wieder Fahrradfahren, spazieren oder wandern gehen und sich mit einigen Freunden treffen.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen